Knitterfrei auf Geschäftsreise – eine kleine Typologie der Gepäckstücke

21.10.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Knitterfrei auf Geschäftsreise – eine kleine Typologie der Gepäckstücke
Jetzt bewerten!

Das Ziel heisst Hongkong, Paris, London, Mallorca? Ob Sie auf Geschäfts- oder Urlaubsreise gehen: Den ersten Stress können Sie vermeiden, wenn Sie vorab in Ruhe für Ihre Kleidung und andere wichtige Utensilien das richtige Gepäckstück wählen und einige Tipps zum Packen beherzigen. Für die Auswahl ist es auch nicht unwichtig, mit welchem Verkehrsmittel Sie reisen – Flugzeug, Eisenbahn oder Auto schaffen unterschiedliche Voraussetzungen dafür, was machbar ist oder nicht.

Koffer packen: Für die einen ist es die reinste Qual, bei den anderen weckt es das Reisefieber. So oder so – es muss sein. Machen Sie es sich möglichst angenehm und beherzigen Sie unsere kleinen Tricks, damit Ihnen nicht schon vor der Reise der Spass verdorben wird.

Wählen Sie den richtigen Koffer. Er sollte weder zu gross noch zu klein sein. Wenn zu viel Platz bleibt, verrutscht der Inhalt. Ist der Koffer zu klein, bekommt Ihre Kleidung schneller Falten. Wenn sie oft unterwegs sind, haben Sie wahrscheinlich schon einen Blick dafür. Ansonsten fangen Sie mit einem kleinen Koffer an. Das ist vorteilhaft, denn dann verzichten Sie eher auf ein überflüssiges Paar Schuhe oder nicht benötigte Hemden.

Stopfen Sie empfindliche Schuhe mit Socken aus oder benutzen Sie Schuhspanner, stecken Sie sie anschließend in ein Schuhsäckchen oder eine Plastiktüte. Kleider, Röcke und Hosen legen Sie am besten ungefaltet in den Koffer und lassen den Rest zunächst über den Rand hängen. Platzieren Sie nun Hemden und T-Shirts darauf und schlagen Sie den Überhang ein. Kleidungsstücke wie Jeans, T-Shirts, Pullover oder Schals können Sie auch einrollen. Das benötigt zwar mehr Platz, schützt aber vor Faltenbildung.

Gebügelte Wäsche wie Blusen und Hemden bleiben gut in Form, wenn sie zugeknöpft sind. Versuchen Sie, T-Shirts oder Seidenpapier dazwischenzulegen. Für Kosmetikartikel haben Sie wahrscheinlich eine spezielle Tasche. Aber auch andere Utensilien, die Flecken verursachen können, packen Sie separat ein. Hier helfen ebenfalls Plastikbeutel. Achten Sie darauf, dass sie keinem Druck von anderen Teilen ausgesetzt sind.




Achtung! Gewicht: Schwere Gepäckstücke gehören im Koffer nach unten, bei Rollkoffern auf die Seite mit den Rollen. Und noch ein Tipp gegen Falten in der Kleidung nach der Ankunft: Wenn Sie z.B. ein zerknittertes Jacket in den heissen Dampf einer Dusche hängen, bügelt es sich praktisch von selbst.

Welcher Koffer, welche Tasche eignet sich am besten?




Für Kleider, Anzüge, Blusen und Hemden eignet sich ein Hartschalenkoffer hervorragend. Er schützt nicht nur hochwertige Kleidung vor Faltenbildung, sondern auch zerbrechliche und druckempfindliche Gegenstände. Ein weiterer Vorteil ist das steife Material – Sie können einen Hartschalenkoffer nicht überpacken und haben somit auch nicht das Problem von geplatzten Reissverschlüssen. Falls Sie sich noch einen Koffer kaufen wollen oder müssen, wählen Sie einen aus Polycarbonat. Damit haben Sie auch als Vielreisender die Gewähr, dass er nicht allzu sehr verbeult und damit unansehnlich wird.

Für Geschäfts- und auch Urlaubsreisen gibt es viele unterschiedliche Gepäckstücke. (Bild: Michaeljung / Shutterstock.com)

Für Geschäfts- und auch Urlaubsreisen gibt es viele unterschiedliche Gepäckstücke. (Bild: Michaeljung / Shutterstock.com)

Trolleysets oder Rollkoffer sind ideal, wenn Sie sich um Falten in der Kleidung nicht so grosse Sorgen machen müssen. Das weiche Material (Leder, Nylon oder Stoff) eignet sich eher für unempfindlichere Bekleidung wie Unterwäsche, T-Shirts oder Jeans. Der Schutz ist nicht so perfekt wie bei einem Hartschalenkoffer, dafür haben Sie weniger Probleme beim Verstauen, zum Beispiel in der Bahn. Mit den oben erwähnten Tipps und Tricks bringen Sie Ihre Kleider und Anzüge aber auch in einem weichen Koffer nahezu knitterfrei ans Ziel.

Eine Reisetasche ist für Business-Trips weniger zu empfehlen, wenn Sie Wert auf gepflegt aussehende Anzüge, Kleider oder Kostüme legen, es sei denn, Sie sind Handelsreisender in Sachen Faltenlook oder Sie müssen viele Gegenstände mitnehmen, bei denen es nicht darauf ankommt.




Wenn Sie mit dem Auto reisen, ist das optimale Transportmittel für Businesskleidung oder Abendgarderobe ein Kleidersack. Er ermöglicht den hängenden Transport auf Bügeln, die Sie im Hotel einfach nur in den Schrank hängen müssen. Für Flug- und Bahnreisen eignet er sich allerdings nicht. Dabei wird er schnell lästig, weil Sie ihn nicht mal eben aufhängen können, wenn das Smartphone klingelt oder Sie im Stehen einen Kaffee trinken möchten.

Last but not least benötigen Sie wahrscheinlich noch ein kleines Gepäckstück für all die Utensilien, die schnell griffbereit sein müssen: Notebook oder Tablet, Reisedokumente, Getränke und kleine Snacks, Stifte und Papier etc. Ein salopper Rucksack kommt auf Geschäftsreisen eher nicht in Frage, und die klassische Aktentasche benötigt immer eine freie Hand. In diesem Fall ist eine elegante Messenger Bag genau das Richtige. Sie liegt eng und geschützt am Körper und kann bequem über die Schulter gehängt werden. Nur eins sollten Sie bedenken: Messenger Bags werden im deutschen Sprachgebrauch auch gerne „Body Bag“ genannt. Im englischsprachigen Raum versteht man darunter allerdings einen Leichensack.

 

Oberstes Bild: © Alexey Stiop – Shutterstock.com

Über Ulrich Beck

hat Germanistik, Geschichte und Philosophie studiert und ist zusätzlich ausgebildeter Mediendesigner im Segment Druck. Er schreibt seit über 30 Jahren belletristische Texte und seit rund zwei Jahrzehnten für Auftraggeber aus den unterschiedlichsten Branchen.


Ihr Kommentar zu:

Knitterfrei auf Geschäftsreise – eine kleine Typologie der Gepäckstücke

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.