Schweizer Baumeisterverband – besonnenes Nein zur Ausstiegsinitiative

28.11.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Als Auftrag für eine besonnene Energiepolitik sieht der Schweizerische Baumeisterverband die Ablehnung der Initiative „Für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie.“ Die Stimmbürger hätten damit am Sonntag ein Zeichen gesetzt, dass die Neuausrichtung der Energieversorgung schrittweise erfolgen soll.

Die Baubranche sei auch in Zukunft bereit, beim Ausbau der erneuerbaren Energien mit Know How und Tatkraft mitzuwirken, um das Stromnetz aus- und umzubauen. Voraussetzung dafür müsse sein, dass entsprechende Projekte auch tatsächlich realisiert werden könnten.

Der Baumeisterverband erwarte dementsprechend von den grün-linken Initianten, dass sie sich an ihre im Abstimmungskampf gemachten Versprechen halten. Das bedeute, nicht weiter mit Einsprachen und Klagen den Bau von Wasserkraftwerken, Windturbinen und Solaranlagen zu verhindern oder auf Jahre hinaus zu blockieren.

 

Artikel von: SBV Schweizerischer Baumeisterverband
Artikelbild: © Daniel Prudek – shutterstock.com (Symbolbild)

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Schweizer Baumeisterverband – besonnenes Nein zur Ausstiegsinitiative

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.