HPI schätzt die jahrelange Zusammenarbeit mit der Stanford University

21.11.2016 |  Von  |  Bildung, News

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Zusammenarbeit des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und der Stanford University erfuhr in den letzten drei Monaten eine erfolgreiche Intensivierung. Gerade ging das innovative Weiterbildungsprogramm „Leading Digital Transformation and Innovation“ an der Stanford University zu Ende, das die HPI Academy gemeinsam mit dem Stanford Center for Professional Development angeboten hatte.

Erstmals hatten internationale Führungskräfte im Rahmen dieses Programms auch die Möglichkeit, sich im Herzen der IT-Welt mit Vertretern der wichtigsten Plattformen wie Alphabet (Google) und Facebook sowie führenden Innovationsagenturen aus dem Valley zu den entscheidenden Zukunftsthemen auszutauschen.

Das erste Programm dieser Art, das sich insbesondere an Manager aus Industrie und Mittelstand richtet, hatte vor drei Monaten am HPI in Potsdam begonnen. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt, die mit den Herausforderungen der Digitalen Transformation täglich in ihren Jobs konfrontiert sind, haben an dem Kurs, der insgesamt über sechs Lehreinheiten zu den Grundlagen der Digitalisierung, zum Design Thinking und zum Entrepreneurship verfügt, partizipiert. In Stanford konnten die erfolgreichen Teilnehmer des Programms ein gemeinsames Zertifikat der beiden renommierten Universitäten entgegennehmen.

„Die digitale Transformation stellt dramatische Anforderungen an Führungskräfte. Mit diesem neuartigen Programm möchten wir sie in die Lage versetzen, die Vorteile und Chancen der Digitalisierung zu erkennen und mit grossem Unternehmergeist die notwendigen Innovationsprozesse mit in ihren Unternehmen anzuschieben“, so HPI-Direktor Professor Christoph Meinel. Das Wissen um die Schlüsseltechnologien und das Mindset Design Thinking schaffe hierfür die Basis. Das gemeinsame Programm sei ein weiteres Zeichen für die enge Kooperation der beiden Institutionen.

Das HPI pflegt zur Stanford University seit mehr als zehn Jahren sehr enge Beziehungen. Der HPI-Gründer Professor Hasso Plattner hatte 2005 an der Stanford University das Hasso Plattner Institute of Design gestiftet. 2007 nahm die HPI School of Design Thinking in Potsdam den Betrieb auf. Seither arbeitet sie eng mit dem Schwesterinstitut in Stanford zusammen und lehren und forschen gemeinsam im Bereich nutzerfreundliche Innovationen. Das nächste gemeinsame Programm startet bereits im März 2017.

 

Artikel von: HPI Hasso-Plattner-Institut
Artikelbild: © Andres Morales Zambra – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

HPI schätzt die jahrelange Zusammenarbeit mit der Stanford University

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.