Altersvorsorge 2020 – Bauern und Gewerbe für Kompromiss

14.11.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Schweizerischer Bauernverband (SBV) und der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) haben einen gemeinsamen Vorschlag zur Debatte um die Altersreform 2020 vorgelegt. Er ist als Kompromisslösung gedacht und soll eine drohende Blockade zwischen Ständerat und Nationalrat vermeiden helfen.

Der Vorschlag will dafür sorgen, dass niedrige Einkommen nicht zu stark belastet werden. In der 2. Säule wird das Leistungsniveau beibehalten und die Vorsorge für Niedrigeinkommens-Bezieher wird mit differenzierten Massnahmen – zum Beispiel einer 10 Prozent-Erhöhung der AHV-Renten – verbessert.

Höhere Mehrwertsteuer für Ausbau der AHV

Als wesentliche Kompensationsmassnahme sieht das Modell bei einem gleichbleibenden versicherten Lohn höhere Altersgutschriften in der beruflichen Vorsorge vor. Bei der 1. Säule sollen die Minimalrenten um 10 Prozent angehoben werden. So können zusätzlich bis zu 300 Millionen Franken für die Verbesserung der Vorsorge von Personen mit niedrigem Einkommen eingesetzt werden. Finanziert werden soll der gezielte Leistungsausbau bei der AHV über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 0.1 Prozent.

Mit der neuen Lösung werden junge Versicherte und Menschen im Niedriglohnbereich nicht mit massiven Mehrkosten bei der Altersvorsorge 2020 belastet. Diese negative Konsequenz der im September vom Nationalrat verabschiedeten Fassung kann vermieden werden. Der Kompromissvorschlag von sgv und SBV kommt der Version des Ständerats entgegen, stellt aber sicher, dass die Mittel bevorzugt dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Dritter Weg zur Verhinderung einer Blockade

Das Modell ist ein differenzierter und konsensfähiger Kompromiss zwischen den Vorschlägen der grossen und der kleinen Kammer. Auf einen teuren Leistungsausbau, der angesichts der gravierenden Finanzierungsprobleme der Altersvorsorge fehl am Platz wäre, wird verzichtet. Gleichzeitig ist sichergestellt, dass mit verkraftbaren Mehrkosten eine weitgehende Kompensation erreicht wird. Der sgv und der SBV sehen ihr Modell als dritten Weg, mit dem eine Blockade in der Altersreform 2020 verhindert werden kann.

 

Artikel von: Schweizerischer Bauernverband SBV / Schweizerischer Gewerbeverband sgv
Artikelbild: © Bacho – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Altersvorsorge 2020 – Bauern und Gewerbe für Kompromiss

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.