„Chinesisches Airbnb“ drängt in die Schweiz

22.09.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Wie die „Handelszeitung“ in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt, hat die chinesische Plattform Tujia.com erste Angebote in der Schweiz freigeschaltet. Die Firma wurde 2011 in Peking gegründet und gilt als „chinesisches Airbnb“. Das Unternehmen wird mit einer Milliarde Dollar bewertet.

Analog zu Airbnb können über Tujia.com Privatunterkünfte gebucht werden. Gemäss einer Auszählung der Ökonomin Juan Wu von der ZHAW School of Management sind über Tujia.com zurzeit rund 6000 Objekte in Europa buchbar.

Spanien (2000 Apartments) und Italien (1000) liegen an der Spitze. Die Schweiz steht mit derzeit 42 Objekten noch ganz am Anfang, könne aber zur Hotelkonkurrenz werden, sagt Wu. Die chinesische Zielgruppe sei just jene, die auch von Schweizer Hotels angepeilt werde: „Die Touristen, die durch Tujia ihre Reiseunterkünfte reservieren, sind Individualreisende, die meistens zur Mittel- oder Oberschicht gehören.“

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: Khvost – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Chinesisches Airbnb“ drängt in die Schweiz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.