ARBEIT 4.5 – der steigende Wunsch nach Selbstständigkeit

18.09.2016 |  Von  |  News, Start-up
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
ARBEIT 4.5 – der steigende Wunsch nach Selbstständigkeit
Jetzt bewerten!

Der Wunsch nach mehr selbstständiger Arbeit steigt – immer mehr Menschen wollen sich selbstständig machen.

Doch welche Hoffnungen und Ängste werden mit Selbstständigkeit und Unternehmertun verbunden? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigt sich das Projekt ARBEIT 4.5 und zeigt den Alltag von Selbstständigen. Die TeilnehmerInnen werden dabei auf eine Reise ins Herz der Zürcher Kreise 4 & 5 geschickt.

Die Begegnungen mit einer Saftbar-Kreateurin, einem digitalen Tagelöhner, einem bekannten Soziologen, Mr. Langstrasse und anderen ermöglichen dabei eine sinnliche wie auch reflexive Auseinandersetzung mit dem steigenden Wunsch nach mehr selbständiger Arbeit. 

Selbstständige Arbeit – Hoffnungen und Ängste

Wer Arbeit sagte, meinte einst Lohnarbeit. Gerade urbane Beschäftigungsstrukturen unterliegen jedoch einem substanziellen Wandel. Selbstständige und unternehmerische Arbeitsformen sind dabei im Aufschwung. Immer mehr Menschen sind in diesem Zuge inzwischen „ArbeitskraftunternehmerInnen“ geworden.

Sie sind „selbst“ und „ständig“ verantwortlich für die Ausgestaltung, Kontrolle und Vermarktung sowohl der eigenen Arbeitskraft als auch der eigentlichen Arbeit. Welche Hoffnungen aber auch Ängste verbinden wir mit der Idee der selbstständigen Arbeit? Ist es der Heilsweg für unsere Wünsche nach mehr Freiheit, Kreativität, Sinn und Selbstverwirklichung? Oder doch nur ein Euphemismus für Entgrenzung und Selbstausbeutung?

Audio-Spaziergang und zwei Performer

Zürichs Kreise 4 und 5 zeugen beispielhaft von den sich über die letzten beiden Jahrzehnte

verändernden Bedingungen und Formen der (selbstständigen) Arbeit. In beiden Quartieren finden sich vermehrt Formen der „neuen Selbstständigkeit:“ eigenverantwortlich-alternativ organisierte, meist projekthafte Arbeitsformen im publikumsorientierten Gewerbe, im Umfeld der IT-Branche sowie der Kreativ- und Kulturwirtschaft.

ARBEIT 4.5 schickt seine TeilnehmerInnen auf eine Reise ins Herz der Zürcher Kreise 4 & 5. Im Zirkus „Kreis Cheib“ begegnen uns verschiedene ProtagonistInnen, u.a. eine Saftbar-Kreateurin, eine innovative Kita-Gründerin, ein digitaler Tagelöhner, ein renommierter Arbeitspsychologe, ein Zukunftsforscher, ein Marketing-Experte, ein bekannter Soziologe und Mr. Langstrasse. Sie sind als ReisebegleiterInnen vor Ort oder auf dem Ohr – als Teil einer humorvollen und überraschenden, dokumentarisch-fiktionalen Audiomontage .

Konzept und Kollaboration

ARBEIT 4.5 ist ein transdisziplinäres, künstlerisch-wissenschaftliches Recherche und Performanceprojekt von Diana Rojas-Feile und Dr. Björn Müller (Universität St. Gallen /BEAM) in Koproduktion mit Impact Hub Zürich.

ARBEIT 4.5 wird von SNF AGORA, Migros-Kulturprozent und Stiftung Für Radio und Kultur Schweiz finanziell unterstützt.

Zeiten:

  • 28. Sept. 19 Uhr Premiere, anschliessend Premieren-Party mit DJ Air Afrique
  • 30. Sept. 19 Uhr
  • 01. Okt. 15 Uhr
  • 01. Okt. 19 Uhr
  • 02. Okt. 15 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden für einen performativen Audio-Spaziergang (90 min) und ein abschliessendes Apéro-Gespräch mit Special Guest (20 min).

Ort: Impact Hub Zürich Colab , 131 133 Sihlquai, 8005 Zürich.

Anmeldungen für Besucher hier.

 

Artikel von: Universität St.Gallen (HSG)
Artikelbild: © Johanna Muther und Claudia Breitschmid

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

ARBEIT 4.5 – der steigende Wunsch nach Selbstständigkeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.