Milchgigant Emmi – sehr zufrieden mit dem 1. Halbjahr

24.08.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Emmi ist der grösste milchverarbeitende Betrieb der Schweiz. Aktuell hat das Unternehmen seine erste Halbjahresbilanz 2016 vorgelegt. Danach zeigt man sich mit dem Geschäftsverlauf recht zufrieden. Emmi erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Umsatz von CHF 1594 Millionen – ein Plus von 2.0 % (organisch -0.7 %) gegenüber CHF 1563 Millionen im 1. Halbjahr 2015.

Der Reingewinn lag verbessert bei CHF 61 Millionen (Vorjahr CHF 46 Millionen), die Reingewinnmarge fiel mit 3.8 % ebenfalls höher aus (Vorjahr 3.0 %). Für das Gesamtjahr 2016 geht Emmi davon aus, beim Umsatz und bei den Erträgen auf Zielkurs zu sein.

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

Beträge in CHF Millionen

1.Halbjahr 2016

1. Halbjahr 2015

Nettoumsatz

1594.1

1563.0

davon Division Schweiz

853.2

874.2

davon Division Americas

416.4

387.3

davon Division Europa

254.4

230.8

davon Division Global Trade

70.1

70.6

Umsatzveränderung in %

2.0

-3.8

Akquisitionseffekt in %

2.0

1.4

Währungseffekt in %

0.7

-3.5

Organisches Wachstum in %

-0.7

-1.7

EBITDA

153.3

142.0

in % des Nettoumsatzes

9.6

9.1

EBIT

92.5

84.4

in % des Nettoumsatzes

5.8

5.4

Reingewinn

60.8

46.2

in % des Nettoumsatzes

3.8

3.0

Keine wesentlichen Sondereffekte

In der Berichtsperiode und in der Vorjahresperiode waren keine wesentlichen Sondereffekte zu verzeichnen. Deshalb verzichtet Emmi auf den Ausweis von bereinigten Ergebnissen.

Die Akquisitionseffekte sind zurückzuführen auf folgende Faktoren:

  • Akquisition Käsegeschäft von J.L. Freeman (Kanada, 15. April 2015)
  • Akquisition Redwood Hill (USA, 31. Dezember 2015)
  • Beteiligung Bettinehoeve (Niederlande, 2. Februar 2016)
  • Beteiligungserhöhung SDA Chile (Chile, 19. Mai 2016)
  • Akquisition Cowgirl Creamery (USA, 31. Mai 2016)

Keine negative Franken-Effekte mehr

Organisch, das heisst bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte, ging der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 0.7 % zurück. Der wesentliche Grund für diese Entwicklung waren die international tiefen Milchpreise.

Bei den Erträgen liegt Emmi gut auf Kurs. Das Unternehmen erzielte ein EBIT von CHF 92.5 Millionen gegenüber CHF 84.4 Millionen im Vorjahr (+9.5 %) und eine EBIT-Marge von 5.8 % (Vorjahr 5.4 %). Die deutliche Verbesserung beim Reingewinn ist unter anderem auf die nicht wiederkehrenden negativen Effekte aus der sprunghaften Erstarkung des Schweizer Frankens im Vorjahr zurückzuführen.

Dazu Urs Riedener, CEO von Emmi: „Die Halbjahresumsätze reflektieren das anspruchsvolle wirtschaftliche Umfeld und den starken Wettbewerb, der nicht zuletzt auf das hohe Milchaufkommen zurückzuführen ist. Die Gewinnentwicklung ist das Ergebnis von Ertragssteigerungen im Ausland und der konsequenten Stärkung von führenden Positionen in Nischen.“

Weiter ergänzt er: „Die ausländischen Tochtergesellschaften haben erneut zur erfreulichen Gewinndynamik beigetragen. Weitere Gewinnbeiträge leisteten die in den letzten Jahren akquirierten Unternehmen.“

Schweiz – Wettbewerbsdruck und rückläufiges Detailgeschäft

Der Umsatz in der Division Schweiz lag mit CHF 853.2 Millionen 2.4 % unter der Vorjahresperiode (CHF 874.2 Millionen). Dies ist eine Folge des rückläufigen Detailhandelsgeschäfts, des tieferen Milchpreises, des hohen Wettbewerbs- und Importdrucks sowie des anhaltend starken Einkaufstourismus.

Die Frischprodukte legten trotzdem an Umsatz zu. Positive Beiträge leisteten Caffè Latte, Yoqua und Energy Milk. Deutliche Umsatzeinbussen waren hingegen beim Käse und Frischkäse zu verzeichnen. Diese Segmente litten unter den schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen im Heimmarkt. Besonders ausgeprägt war dies beim AOP-Käse, während die Spezialitäten aus Kaltbach und der Luzerner Rahmkäse zulegten.

Der Rückgang bei den Molkereiprodukten (Milch, Rahm, Butter) war auf Mengenrückgänge und tiefere Milchpreise zurückzuführen. Der Umsatz im Segment Pulver/Konzentrate blieb unverändert, während die übrigen Produkte/Dienstleistungen leicht nachgaben. Der Anteil der Division Schweiz am Konzernumsatz beträgt 54 % (Vorjahr: 56 %).

Nettoumsatz nach Produktgruppen: Division Schweiz

Beträge in CHF Millionen

Umsatz
1. HJ 2016

Umsatz
1. HJ 2015

Wachstum
organisch

Molkereiprodukte

329.0

333.8

-1.4 %

Käse

223.5

237.4

-5.8 %

Frischprodukte

174.4

172.8

0.9 %

Frischkäse

57.1

60.2

-5.1 %

Pulver/Konzentrate

29.0

29.0

0.0 %

Übrige Produkte/Dienstleistungen

40.2

41.0

-1.9 %

Total Division Schweiz

853.2

874.2

-2.4 %

 

Artikel von: Emmi
Artikelbild: © somchaij – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Milchgigant Emmi – sehr zufrieden mit dem 1. Halbjahr

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.