Stimmungslage in der Schweizer ICT-Branche

07.07.2016 |  Von  |  Neue Medien, News, Web
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Swico ist der Interessenverband für die digitale Wirtschaft in der Schweiz. Oft wird für die Branche auch die Kurzbezeichnung ICT (= Information and Communications Technology) verwandt. Einen verhalten optimistischen Stimmungsbericht für seine Mitglieder hat der Swico jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Schweizer ICT-Branche blickt im 3. Quartal 2016 überwiegend positiv gestimmt in die Zukunft.

Der Swico ICT Index ist leicht gefallen von 110.6 Punkten auf 109.3 Punkte, liegt aber weiterhin deutlich über der 100-Punkte-Marke. Positiv prägend für die Index-Entwicklung sind besonders die Segmente IT-Technology, IT-Services und Consulting gewesen. Alle drei gehen für das 3. Quartal 2016 von einem Wachstum aus.

Positiv: IT-Technology, IT-Services und Consulting

Besonders die Beratungsunternehmen rechnen mit Steigerungen beim Umsatz und beim Auftragseingang. Allerding steigt der Indexwert im Segment Consulting lediglich um 0.6 Punkte. Das liegt unter anderem an der antizipierten negativen Entwicklung der Bruttomarge.

Auch das Segment IT-Technology erwartet einen Rückgang der Bruttomarge. Der Indexwert der Hardware-Unternehmen steigt aber durch die guten Prognosen bei Umsatz und Auftragseingang von 104.1 auf 105.9 Punkte.

Einen deutlich stärkeren Zuwachs – um 7.8 Punkte auf neu 109.2 Punkte – verzeichnet der Indexwert im Segment IT-Services. Getrieben werden die Erwartungen durch positive Prognosen bezüglich Umsatz und Auftragseingang sowie im Vergleich zum letzten Quartal weniger pessimistischen Erwartungen an die Entwicklung der Bruttomarge.


Die Wachstums-Matrix basiert auf denselben Indikatoren wie das Stimmungsbarometer Swico ICT Index. Anhand der aktuellsten Werte „Erwartete Umsatzveränderung“ (x-Achse) und „Erwartete Veränderung der Rentabilität“ (y-Achse) wird die aktuelle Lage differenziert nach Marktsegment ausgewiesen. Die Kreisgrösse bestimmt sich aus der erwarteten Veränderung des Auftragseingangs. Ist die erwartete Veränderung des Auftragseingangs negativ, wird dies durch eine farbliche Invertierung dargestellt. (Bild: © Swico)

Die Wachstums-Matrix basiert auf denselben Indikatoren wie das Stimmungsbarometer Swico ICT Index. Anhand der aktuellsten Werte „Erwartete Umsatzveränderung“ (x-Achse) und „Erwartete Veränderung der Rentabilität“ (y-Achse) wird die aktuelle Lage differenziert nach Marktsegment ausgewiesen. Die Kreisgrösse bestimmt sich aus der erwarteten Veränderung des Auftragseingangs. Ist die erwartete Veränderung des Auftragseingangs negativ, wird dies durch eine farbliche Invertierung dargestellt. (Bild: © Swico)


Schlechter gestimmt: Software und Consumer Electronics

Die markantesten Rückgänge bei der Bruttomarge erwartet das Segment Software. Dies sorgt trotz sehr guter Umsatz- und Auftragseingangsprognosen für eine negative Korrektur des Indexwertes. Dieser fällt um 6.1 Punkte von 116.2 auf 110.1 Punkte, was den ausgeprägten Stimmungszuwachs des letzten Quartals beinahe neutralisiert. Dennoch bleiben die Softwareunternehmen zusammen mit den Beratungsfirmen die Optimisten der Branche.

Weniger erfreulich sind auch die Prognosen der Branche Consumer Electronics. Nach dem positiven Stimmungstrend der letzten Quartale, wird nun wieder von Rückgängen bei Umsatz, Auftragseingang und Bruttomarge ausgegangen. Der Indexwert der Branche sinkt um 4.5 Punkte, von 97.5 auf 93.0 Punkte und manifestiert damit die Erwartungen einer Degenration.

Umschwung bei Imaging/Printing/Finishing

Ebenfalls eine Stimmungskorrektur zeigt sich in der Branche Imaging/Printing/Finishing – allerdings eine positive. Hier steigt der Indexwert um 8.4 Punkte auf 99.6 Punkte und kompensiert den Erwartungseinbruch des letzten Quartals vollständig. Die Branche erwartet sogar weiteres Wachstum, wenn auch ein unrentableres.


Als Grundlage für den Stimmungsbarometer Swico ICT Index dienen die Indikatoren erwartete Umsatzveränderung, erwartete Veränderung des Auftragseingangs sowie die erwartete Veränderung der Rentabilität. Alle jeweils im Vergleich zur Vorjahresperiode. Der Gesamtindex berücksichtigt die Segmente IT-Technology, IT-Services, Software und Consulting. (Bild: © Swico)

Als Grundlage für den Stimmungsbarometer Swico ICT Index dienen die Indikatoren erwartete Umsatzveränderung, erwartete Veränderung des Auftragseingangs sowie die erwartete Veränderung der Rentabilität. Alle jeweils im Vergleich zur Vorjahresperiode. Der Gesamtindex berücksichtigt die Segmente IT-Technology, IT-Services, Software und Consulting. (Bild: © Swico)


Margenentwicklung drückt

Neben dem anhaltenden Mangel an Fachkräften ist der zunehmende Druck auf die Bruttomarge durch den starken Schweizer Franken sowie die Erosion der Preise eine der zentralen Herausforderung. Während bislang viele Unternehmen diese Herausforderung in erster Linie auf Seiten der Geschäftsentwicklung angenommen haben, zeigt sich aktuell, dass die langfristige Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung in den Fokus rückt.

Trend zur Stabilität

Diese längerfristige Orientierung zeigt sich auch darin, dass die ICT-Branche wie bereits im letzten Quartal wieder mit steigenden Investitionen rechnet. Vieles deute darauf hin, dass der Swico ICT Index sich auf dem aktuellen Niveau stabilisieren wird.

 

Artikel von: Swico
Artikelbild: © frank_peters – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Stimmungslage in der Schweizer ICT-Branche

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.