USR III: Städte und Gemeinde berücksichtigen

04.06.2016 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 3 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
USR III: Städte und Gemeinde berücksichtigen
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Bei der Unternehmenssteuerreform III (USR III) müssen im Interesse der nationalen Kohäsion die Anliegen der Städte und Gemeinden berücksichtigt werden. Dies fordern der Schweizerische Städteverband und der Schweizerische Gemeindeverband vom Bundesparlament.

Die Unternehmenssteuerreform III (USR III) ist ein Reformpaket, das Städte und Gemeinden ebenso betrifft wie die Kantone und den Bund. Die Steuern von juristischen Personen sind für alle Staatsebenen von grosser Bedeutung. In den Städten und Gemeinden erlauben diese Mittel nicht zuletzt auch attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen zu schaffen. Bei einer Senkung der Gewinnsteuern ohne entsprechenden Ausgleich fehlen der kommunalen Ebene diese Mittel.

Es ist deshalb für die Kommunalverbände unabdingbar, dass die Kompensation, die der Bund für die Steuerausfälle von Kantonen und Gemeinden vorgesehen hat, auch den betroffenen Städten und Gemeinden zugutekommt.

Erfreulicherweise stimmte der Nationalrat in der Frühlingssession einer Gesetzesbestimmung zu, welche die Kantone anhält, die Auswirkungen der USR III auf die Gemeinden zu berücksichtigen. Weil die Bestimmung jedoch im Ständerat bisher keine Mehrheit fand, ist sie noch in der Schwebe.



Der Schweizerische Städteverband und der Schweizerische Gemeindeverband fordern das Bundesparlament eindringlich auf, der Bestimmung über die Berücksichtigung der Gemeinden zuzustimmen. Dieses Element trägt wesentlich dazu bei, dass Städte und Gemeinden zur USR III Ja sagen können. Im Hinblick auf eine mögliche Volksabstimmung ist von grosser Bedeutung, dass die Vorlage ausgewogen ist und im Interesse der nationalen Kohäsion die Anliegen aller drei Staatsebenen berücksichtigt.

Im Übrigen ist für die Kommunalverbände wichtig, dass die USR III ein Gleichgewicht zwischen einem attraktiven Unternehmensstandort und der steuerliche Ergiebigkeit für die öffentliche Hand findet. Kurz: Das Fuder darf nicht überladen werden.

 

Artikel von: Schweizerischer Städteverband / Union des villes suisses
Artikelbild: © SK Design – Shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

USR III: Städte und Gemeinde berücksichtigen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.