Zum Teufel mit den guten Vorsätzen

04.01.2016 |  Von  |  Selbstmanagement

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zum Teufel mit den guten Vorsätzen
5 (100%)
4 Bewertung(en)

Jeder kennt das Problem oder die Herausforderung mit den guten Vorsätzen – besonders an Silvester und um den Jahreswechsel!

Jedes Jahr rennen eine Menge Leute am ersten Arbeitstag des Jahres in ein Fitnessstudio, um die guten Vorsätze zu leben. Denn man hat ja seinen Freunden und der Familie gesagt, dass man ein paar Kilos verlieren oder die Muckis aufbauen will. Andere wiederum wollen mit dem Rauchen oder Trinken aufhören.

Wie sieht es bei vielen wirklich aus? Viele melden sich fleissig beim Fitnessstudio an und halten ein bis zwei Wochen durch. Dann sind die Studios wieder leerer und der Fitnessstudiobesitzer freut sich über die, die nicht kommen – die bringen Geld und verursachen keine Kosten.

Der Druck, den man sich mit Vorsätzen aufgehalst hat, bringt keine Ergebnisse. Die guten Vorsätze werden so nur zur Last.

Das mit dem Rauchen und Trinken hat auch bloss drei Wochen gehalten, jetzt rauchen und trinken die meisten wieder. Weiterhin nerven die Freunde und Familienmitglieder: „Na, wo sind die guten Vorsätze?!“ Die haben aber meistens auch ihre Vorsätze schon über Bord geworfen, also alles nur „Blabla“!

Wir alle sind uns doch im Klaren, dass das meistens über Jahre antrainierte Gewohnheiten sind, die man nicht mit einem Zauberspruch verändern kann.

Deshalb möchte ich Ihnen sieben Tipps mit an die Hand geben, die wirkliche Veränderung bringen, anstatt nicht haltbare Vorsätze:

  1. Suchen Sie das „Warum“: Es ist das Motiv, das sie motiviert, und nicht der tägliche Motivationstrainer.
  2. Setzen Sie sich konkrete Ziele, die Sie in kleine Etappenziele runterbrechen.
  3. Glauben Sie auch bei Rückschlägen an Ihre Ziele.
  4. Belohnen Sie sich, wenn Sie Ziele erreicht haben (z. B. ein neues Kleidungsstück bei Gewichtsabnahme!).
  5. Arbeiten Sie täglich an Gewohnheiten und Glaubenssätzen.
  6. Bleiben Sie positiv und behalten Sie sich immer Ihren Optimismus.
  7. Ihr Wille ist Ihr stärkster Muskel.

Nicht nur durch meinen Trainersatz „Siegen ist kein Zustand, sondern ein Prozess“ will ich klarmachen, dass wir Prozesse durchlaufen müssen und man nichts geschenkt bekommt. Oder denken Sie, dass Sie ohne einen Tropfen Schweiss zu vergiessen abnehmen?



Jetzt wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes und erfolgreiches Jahr!

Mit den besten Siegercoach-Grüssen,
Ihr Swen-William Bormann

Siegen ist kein Zustand, sondern ein Prozess!

 

Artikelbild: © Aysezgicmeli – Shutterstock.com

Über Swen-William Bormann

Swen-William Bormann wurde als Arbeitersohn geboren und machte, bevor er seine Berufung als Trainer fand, Erfahrungen im Handwerk und Verkauf. Also ein echter Praktiker – kein Theoretiker. Sein starkes Bedürfnis nach Weiterbildung und persönlicher Entwicklung führte ihn dazu, zahllose Bücher, DVDs und Hörbücher zu nutzen, Seminare zu besuchen etc., um den Wunsch, mehr zu lernen, zu befriedigen. Dabei war und ist ihm immer wichtig, nur von den Besten der Branche zu lernen, wie Tony Robbins, Brian Tracy und viele mehr. Heute trainiert er mit Begeisterung Menschen vom Sportler bis zum Manager und hält inspirierende Vorträge, die im Kopf und Herzen bleiben.


Ihr Kommentar zu:

Zum Teufel mit den guten Vorsätzen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.