Neues Kompetenzzentrum für Fernstudien in der Schweiz

03.12.2015 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Neues Kompetenzzentrum für Fernstudien in der Schweiz
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Heute wurde in Brig die Stiftung Kompetenzzentrum für Fernstudien, eLearning und eCollaboration Schweiz (SKZ-CH) gegründet. Die beiden beteiligten Institutionen, Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) und Universitäre Fernstudien Schweiz (FernUni Schweiz), möchten das Fernstudium auf Hochschulebene gemeinsam weiter fördern.

Mit Hilfe der neu gegründeten Stiftung wollen die zwei Institutionen das Fernstudium auf Universitäts- und Fachhochschulebene noch vermehrt gesamtschweizerisch ausrichten und weiterentwickeln. Unter dieser neuen Trägerschaft will man gemeinsame Kooperationen mit nationalen und internationalen Institutionen eingehen, Lobbyarbeit organisieren und gemeinsame Forschungsschwerpunkte erarbeiten.

Neu gegründete Stiftung im Stockalperschloss in Brig

Anlässlich der offiziellen Gründung der neuen Stiftung Kompetenzzentrum für Fernstudien, die am 3. Dezember 2015 im Stockalperschloss in Brig stattfand, unterstrichen die Präsidenten der beiden Institutionen, Hans Widmer (FFHS) und Wilhelm Schnyder (FernUni Schweiz), die wachsende Bedeutung des Fernstudiums als flexibles Lernmodell.

Das Fernstudium hat heute weltweit einen hohen Stellenwert, die Bachelor- und Master-Abschlüsse sind eidgenössisch anerkannt und die zeit- und ortsunabhängigen Lernmethoden geben immer mehr Menschen die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren.

Hauptsächlich sind dies Menschen, die mitten im Beruf stehen, Verantwortung für eine Familie tragen, Leistungssport betreiben oder aufgrund anderer persönlicher Lebensumstände nicht an einer Präsenzhochschule studieren können.

Oskar Freysinger, Staatsrat und Vorsteher Departement für Bildung und Sicherheit, erläuterte in diesem Zusammenhang die Bedeutung der neuen Stiftung und die damit geschaffene Möglichkeit, das System Fernstudium gesamtschweizerisch und hochschulübergreifend zu verankern und somit aktiv einen Beitrag zur Lösung des Fachkräftemangels zu leisten. Bereits heute leisten die zwei Institutionen in diesem Zusammenhang mit jährlich rund 400 Abschlüssen auf Hochschulniveau einen grossen Beitrag in dieser Thematik.


Gründung der Stiftung: v.l. Stefan Bumann, Dienstchef Dienststelle für Hochschulwesen, Hans Widmer, Präsident Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), Oskar Freysinger, Staatsrat Kanton Wallis und Vorsteher Departement für Bildung und Sicherheit, Louis Ursprung, Stadtpräsident Brig-Glis, Wilhelm Schnyder, Präsident Universitäre Fernstudien Schweiz (FernUni Schweiz), Walter Borter, Stiftungsrat FFHS (Bild: © obs/Universitäre Fernstudien Schweiz/Christian Pfammatter, Visp)

Gründung der Stiftung: v.l. Stefan Bumann, Dienstchef Dienststelle für Hochschulwesen, Hans Widmer, Präsident Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), Oskar Freysinger, Staatsrat Kanton Wallis und Vorsteher Departement für Bildung und Sicherheit, Louis Ursprung, Stadtpräsident Brig-Glis, Wilhelm Schnyder, Präsident Universitäre Fernstudien Schweiz (FernUni Schweiz), Walter Borter, Stiftungsrat FFHS (Bild: © obs/Universitäre Fernstudien Schweiz/Christian Pfammatter, Visp)


Grosser Stellenwert für den Kanton Wallis

Das Fernstudium, das aus einem Mix von Onlinestudium, Selbststudium und Präsenzunterricht besteht, fördert die Praxisnähe im Studium, da der überwiegende Teil der Fernstudierenden im Beruf steht und in vielen Fällen berufspraktische Erfahrungen mit dem Studium verbinden kann. Das Fernstudium hat somit eine eigene Zielgruppe und steht nicht in Konkurrenz zu den Präsenzhochschulen.

Dies gibt dem Fernstudium eine wichtige Komplementärfunktion in der tertiären Bildung. Stefan Bumann, Dienstchef für Hochschulwesen betont, dass das Fernstudium somit zurzeit noch ein Nischenbereich innerhalb des schweizerischen Bildungssystems darstellt, dieses sich aber insbesondere auf Grund der zeit- und ortsunabhängigen Lernmethoden noch stärker verbreiten wird.

Der Kanton Wallis hat diese Bedeutung anerkannt und unterstützt die Stiftung Kompetenzzentrum für Fernstudien, um diese Entwicklung für den Kanton und für die Schweiz nachhaltig abzusichern. Beide Institutionen, FernUni Schweiz und die FFHS sind in Brig angesiedelt und erwirken somit, mit den rund 75 Arbeitsplätzen vor Ort, einen wichtigen direkten Beschäftigungseffekt.

Die Gründung dieses Kompetenzzentrums beweist erneut, dass sich Brig-Glis als Bildungszentrum das Oberwallis nicht nur regional sondern auch national positionieren und stärken will. Dies ist gerade in der heutigen Zeit wichtig, in welcher der Fachkräftemangel für unser Land als äusserst bedeutungsvoll eingestuft werden muss, wie Louis Ursprung, Stadtpräsident von Brig-Glis betont.



Pionierarbeit erfolgreich fortsetzen

Die FFHS und die FernUni Schweiz haben mit der Unterstützung des Kantons und der Stadtgemeinde Brig-Glis vor mehr als 20 Jahren die Grundlagen für das Fernstudium in der Schweiz geschaffen. Der Aufbau der beiden Institutionen und Projektfinanzierungen wurden auch durch die Loterie Romande unterstützt. Mit der neuen Stiftung soll diese erfolgreiche Arbeit strategisch und politisch auf nationaler Ebene in die Zukunft geführt werden.

Weitere Informationen: fernuni.ch / ffhs.ch

 

Artikel von: Universitäre Fernstudien Schweiz
Artikelbild: © GaudiLab – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Neues Kompetenzzentrum für Fernstudien in der Schweiz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.