Die Automatisierung hält auch im Supermarkt Einzug

24.11.2014 |  Von  |  Produkte
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die Automatisierung hält auch im Supermarkt Einzug
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Kunde ist König. Oder war das einmal? Jetzt heisst es: Der Kunde darf schuften. Auf jeden Fall, wenn bei Migros und Coop eingekauft wird. Dort, wo früher einmal die Kassiererinnen gesessen haben, warten bald Kassenautomaten auf die Kundschaft. Statt eines freundlichen Wortes oder netten Lächelns erwartet den Kunden zukünftig Automatisierung pur. 

Self-Checkout-System haben die Grossverteiler Migros und Coop ihr automatisches Kassensystem getauft, das den Einkauf in den Schweizer Filialen deutlich beschleunigen soll. Überhaupt wird das Wort „Self“ quasi zum In-Wort für die Kunden. Self-Checkout, Self-Scanning oder auch Self-Pay – das sind die neuen Begriffe, die jetzt stetige Begleiter beim Einkauf sind.

Automatisierte Kassensysteme auf dem Vormarsch

Coop hat bereits rund 50 Supermärkte mit den automatischen Bezahlautomaten ausgestattet; im kommenden Jahr sollen weitere folgen. Migros ist da schon weiter. Bislang können Kunden in rund 160 Filialen ihren Einkauf am Automaten zahlen. Geplant ist, dass im Laufe des Jahres 2015 die Zahl der Supermärkte mit Self-Checkout auf über 200 steigen soll. Coop-Sprecher Urs Meier verweist diesbezüglich auf die eigenen Kunden. „Die Rückmeldungen unserer Kunden sind absolut positiv“, verweist er auf die Zufriedenheit der Konsumenten. Auch bei Migros scheint das neue System bei den Kunden gut anzukommen. Laut Migros-Sprecherin Monika Weibel werden bereits 20 bis 40 % des Gesamtumsatzes in den jeweiligen Filialen mit dem Self-Checkout-System generiert.

Kundenbefragung: Die neuen Bezahlsysteme sorgen für zufriedene Kunden

Unerwartet kommt diese Entwicklung dabei nun ganz und gar nicht. Sowohl Migros als auch Coop hatten sich bereits in den Jahren zuvor experimentierfreudig gezeigt. So initiierten sie zum Beispiel einen Supermarkt-Abholservice (Drive-in). Zudem haben sie die Bezahl-Systeme Subito (Migros) bzw. Passabene (Coop) eingeführt. Dabei erfassen die Kunden ihre erstandenen Waren selbstständig mit einem Handscanner und geben dann lediglich das Gerät an der entsprechenden Kasse ab. Jetzt soll der nächste Schritt eingeleitet und die Automatisierung in den jeweiligen Filialen weiter vorangetrieben werden. Eine Kundenbefragung von Coop offenbart diesbezüglich, dass sich beide Grossverteiler mit dieser Massnahme wohl auf dem richtigen Weg befinden. Demnach sind die Kunden als Nutzer von Handscannern bzw. Bezahlautomaten nämlich nach dem Einkauf zufriedener als zu Zeiten der Expresskassen.

Kunde mögen die neue Art der Selbstbestimmung im Supermarkt

Ganz ohne Nebengeräusche läuft die Umstellung allerdings dann doch nicht ab. Vor allem die Gewerkschaften beäugen die diesbezüglichen Aktivitäten von Coop und Migros argwöhnisch. Der Vorwurf, dass hier eindeutig an Personal gespart werden solle, verwiesen die beiden Ketten allerdings vehement ins Reich der Fabeln. Schliesslich benötige man auch Personal zur Unterstützung der Automaten sowie für Stichprobenkontrollen, argumentieren sie. Zudem sei der Kunde eben doch König. Denn diese neue Art der Kontrolle und Selbstbestimmung in den Supermärkten gefällt den Konsumenten augenscheinlich.

 

Oberstes Bild: © Ditty_about_summer – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Die Automatisierung hält auch im Supermarkt Einzug

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.