Siegen – die Stahlstadt im Herzen Deutschlands

31.05.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Siegen – die Stahlstadt im Herzen Deutschlands
Jetzt bewerten!

Denkt man an Deutschland, kommen einem zunächst die touristischen Hotspots, historisch gewachsenen Industrieregionen und grossen Marken in den Sinn. Doch jenseits von Neuschwanstein, Ruhrpott und Mercedes verfügt das wirtschaftsstärkste Land Europas über zahlreiche interessante und dynamische Regionen. Ein Sprichwort sagt: „In Deutschland hat jedes Dorf auf seiner grünen Wiese einen Marktführer stehen.“ Dass dies mehr als nur geflügelte Worte sind, wird am Beispiel Siegen deutlich.

Die Stadt mit dem charakteristischen Namen liegt so zentral im Herzen des Landes, dass sie schon als Schwerpunkt herhalten könnte. Dennoch ist sie selbst in ihrem Heimatland kaum bekannt. An ihrer Lage liegt es nicht: Siegen liegt perfekt zwischen den bekannten Grossstädten Köln, Frankfurt, Dortmund und dem Koblenzer Raum. Jede dieser bekannten Städte ist von Siegen aus innerhalb einer guten Stunde mit dem Auto erreichbar.



Es liegt vielmehr an der Mentalität, welche ihre Einwohner charakterisiert, weshalb Siegen häufig erst auf den zweiten Blick entdeckt wird. Doch dieser zweite Blick lohnt sich.

Das Siegerland ist bekannt für seinen Stahl. Quasi der gesamte Stahlkreislauf lässt sich in der Stadt und ihrer Umgebung nachzeichnen. Zwar sind die Zechen, welche rund um Siegen eine jahrtausendealte Tradition hatten, schon längst stillgelegt. Doch mit zahlreichen Denkmälern und Besucherbergwerken halten die Siegerländer die Wurzeln ihrer Entwicklung bis heute wach.

Wie das Land, so die Leute. In kaum einer anderen Region lässt sich der Einfluss von Landschaft und Umgebung so gut nachzeichnen wie in Siegen. Die Stadt ist umsäumt von bewaldeten Bergen des „Rothaargebirges“ und des „Westerwaldes“. Schweizer können wohl über die lediglich einige Hundert Meter hohen Berge, welche den Mittelteil Deutschlands prägen, nur schmunzeln. Dennoch: Diese Berge mit ihrem dichten Fichtenbewuchs und kalten Wind haben die Siegerländer zu echten Charaktertypen werden lassen. „Wenn´s aus Stahl werden soll, geh nach Siegen.“ Dieses Sprichwort gilt auch heute noch.

Die Erzeugung und vor allem die vielfältige Verarbeitung dieses Werkstoffes ist tief in der Siegerländer Tradition verwurzelt. Walzen- und Stranggiessereien sind dort zu finden, ebenso wie alle anderen Vertreter der Schwerindustrie. Allein fünf Hersteller von Rohren befinden sich in dieser Region: Von nahtlosen Schmalrohren bis zu gewaltigen Pipelinerohren, welche in Stücklängen von knapp 40 Metern geliefert werden können, sind aus Siegen alle Rohrarten beziehbar.



Auch die in ihrer Qualität kompromisslosen „Castor“-Behälter werden in Siegen gefertigt. Das Fertigungsverfahren dieser Behälter für radioaktive Abfälle ist für Aussenstehende geradezu spektakulär. Das „Schleudergussverfahren“ lässt flüssigen Stahl in einer Form rotieren, bis der Behälter ausgeformt ist.

Was unglaublich klingt, ist im Siegerland völlig normal. Es müssen aber nicht immer gleich tonnenschwere Produkte sein, die im Siegerland gefertigt werden. Auch in kleinteiligen und komplexen Produkten sind die Unternehmen dieser Region stark. Man braucht dazu einfach mal nur sein Fenster zu öffnen. Findet sich die Gravur „SI“ auf der Mechanik des Fensterflügels, kommt diese aus einem Unternehmen der Region.



Die Verarbeitung von Stahl auf höchstem Niveau hat selbst die Kunstszene erreicht. Richard Serra, der gegenwärtig höchstbezahlte Bildhauer, lässt seine gewaltigen Stahlskulpturen ausschliesslich in Siegen fertigen. Die riesigen, gekanteten Stahlplatten, welche durch Wind und Wetter ihre charakteristische Roststruktur erhalten, werden von dieser Region aus international vertrieben.

Doch nicht nur das Dengeln, Biegen und Giessen von Stahl liegt den Einwohnern im Blut. Auch Hightech ist im Siegerland und seiner Umgebung längst angekommen. So stammen quasi alle Maschinen, welche sich mit dem Prägen von Nummernschildern beschäftigen, aus einem Unternehmen dieser Stadt. Etwas ausserhalb, aber immer noch zur Region gehörig, befindet sich das Hauptwerk des weltweit grössten Herstellers von Schaltschränken. Schliesslich wird selbst die Entwicklung und Herstellung professionell einsetzbarer Drohnen in einer unmittelbar angrenzenden Nachbarstadt von Siegen erfolgreich betrieben.



Für eine Stadt mit gerade einmal 100’000 Einwohnern ist eine solche Dichte an leistungsstarken Unternehmen einzigartig. Entsprechend niedrig ist die Arbeitslosenquote, was der Stadt eine besondere Gestaltungsfreiheit bei der Versorgung ihrer Bürger gibt. Quasi jeder Stadtteil hat sein eigenes Schwimmbad, ergänzt um Naturschwimmbäder und Freibäder. Darüber hinaus locken eine Anzahl an Talsperren zu tollen Wanderungen in malerischer Naturkulisse ein.

Damit Siegen die Fachkräfte nicht ausgehen, ist dort auch eine mittlerweile sehr renommierte Universität angesiedelt. Neben den naheliegenden Studiengängen Maschinenbau und Betriebswirtschaft sind auch zahlreiche andere Bildungsangebote dort verfügbar. Mutige Studierwillige von ausserhalb, welche sich durch den etwas unbekannten Status Siegens nicht schrecken lassen, können in dieser Stadt leicht die schönste Zeit ihres Lebens verbringen.

Neben der Universität sind in Siegen und Umgebung zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten vorhanden. Der Werdegang vom Facharbeiter zum Meister oder Techniker ist hier bei den jungen Leuten schon geradezu Standard.

Die Wälder sind dunkel und der Wind pfeift kalt im Siegerland. Doch was sich hier an Schaffenskraft, Innovation und Qualität finden lässt, ist auch in Deutschland in dieser Konzentration einzigartig. Bildung und Kultur sind jedoch ebenso zu finden. Und gegenwärtig baut sich die Stadt komplett um, damit auch gehobene Ansprüche an eine mondäne Atmosphäre bedient werden können. Ein Blick auf Siegen lohnt sich immer.



 

Oberstes Bild: © Schneider Foto – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Siegen – die Stahlstadt im Herzen Deutschlands

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.