Schweizer Unternehmen zeigen verbesserte Zahlungsmoral – trotz Corona

21.10.2021 |  Von  |  Finanzen, News

Im ersten Halbjahr 2021 wurden in der Schweiz knapp ein Fünftel aller Rechnungen im B2B zu spät bezahlt. Der Anteil verspäteter Zahlung betrug genau 19.7 Prozent und der durchschnittliche Verzug dieser Zahlungen betrug 13.2 Tage.

Beide Werte sind eine Verbesserung gegenüber dem ersten Halbjahr 2020. Damals wurden noch 21.8 Prozent der Rechnungen zu spät und mit einem Verzug von 14.5 Tagen beglichen.

Im Jahr zuvor waren diese Werte noch schlechter. Es scheint also gemäss der Zahlungsverhaltens-Analyse von Dun & Bradstreet, dass die staatlichen Corona-Massnahmen in der Schweiz insgesamt zu einer Verbesserung der Zahlungsmoral führten. Bei der Betrachtung verschiedener Branchen zeigten sich sehr grosse Unterschiede. Die schlechtesten Zahler waren im Autogewerbe. Hier wurden 40.5 Prozent der Rechnungen verspätet bezahlt. Darauf folgten der Einzelhandel (37.9 Prozent zu spät) und das Gastgewerbe (32.7 Prozent zu spät).

 

Quelle: Dun & Bradstreet Schweiz
Titelbild: fizkes – shutterstock.com

About belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Schweizer Unternehmen zeigen verbesserte Zahlungsmoral – trotz Corona

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.