Bundesrat will Start-up-Standort Schweiz stärken

25.08.2021 |  Von  |  News, Start-up

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF hat im Auftrag des Bundesrates das Start-up-Ökosystem der Schweiz untersucht. Dieses ist – wie der Bericht zeigt – grundsätzlich gut aufgestellt. Allerdings besteht in verschiedenen Bereichen Verbesserungspotenzial, namentlich hinsichtlich Technologietransfer, Internationalisierung, Zugang zu Fachkräften sowie bei der Finanzierung.

Der Bundesrat hat das WBF und das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement EJPD am 25. August 2021 beauftragt, Massnahmen in diesen Bereichen vertieft zu prüfen. Die Ergebnisse sollen im Juni 2022 vorliegen.

Start-ups spielen eine zunehmend wichtige Rolle für die Innovationskraft eines Landes. Sie tragen wesentlich dazu bei, das aus der Forschung resultierende Innovationspotenzial zu nutzen. Zudem nehmen sie eine wichtige Funktion bei der Entwicklung und Anwendung neuer technologischer Innovationen ein. Vor diesem Hintergrund hatte der Bundesrat das WBF im Dezember 2020 damit beauftragt, zu untersuchen, welche Faktoren für die Leistungsfähigkeit des Start-up-Ökosystems entscheidend sind und wie der Wissens- und Technologietransfer beschleunigt werden kann.

Im Ergebnis zeigt sich, dass das Start-up-Ökosystem in der Schweiz insgesamt gut aufgestellt ist. Dennoch besteht in verschiedenen Bereichen nach wie vor Verbesserungspotenzial. Daher schlägt das WBF dem Bundesrat Optimierungsmöglichkeiten bei Technologietransfer, Förderung der Internationalisierung, Zugang zu Fachkräften und Regulierung vor, die näher zu untersuchen sind. Angesichts der Tatsache, dass zahlreiche Staaten in den letzten Jahren umfangreiche Programme zur Unterstützung von Start-ups lanciert haben, sollen ferner Massnahmen für eine aktivere Wachstumsstrategie geprüft werden, um den Start-up-Standort Schweiz langfristig zu stärken. Dazu hat der Bundesrat insbesondere beschlossen, die Vor- und Nachteile eines Schweizer Innovationsfonds umfassend zu prüfen. Dabei soll ausgelotet werden, inwiefern durch einen solchen Fonds der Risikokapitalmarkt in der Schweiz erweitert und damit die Wachstumschancen innovativer Unternehmen in der Schweiz verbessert werden könnten.

Der Bundesrat hat das WBF und das EJPD am 25. August 2021 beauftragt, die verschiedenen Massnahmen vertieft zu prüfen. Die Ergebnisse sollen im Juni 2022 vorliegen.

 

Quelle: Der Bundesrat
Artikelbild: Symbolbild © Rawpixel.com – shutterstock.com

About belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Bundesrat will Start-up-Standort Schweiz stärken

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.