Frau im Internet beim Investieren in Krypto-Währungen betrogen

26.06.2019 |  Von  |  Finanzen, News, Web
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Frau im Internet beim Investieren in Krypto-Währungen betrogen
Jetzt bewerten!

Im Verlauf der letzten Monate investierte eine Frau übers Internet Geld in Krypto-Währungen und wurde betrogen.

Eine Frau informierte sich im Internet über Krypto-Währungen und beschloss dann, Geld zu investieren.

In der Folge wurde sie von einem sogenannten Broker über einen längeren Zeitraum immer wieder aufgefordert Geld zu investieren, da es sich sonst nicht lohnen würde. Als sie misstrauisch wurde und die Auszahlung ihres Geldes verlangte, konnte sie ab diesem Zeitpunkt den Broker weder telefonisch noch schriftlich erreichen. Der Schaden beträgt mehrere tausend Franken.

Die Landespolizei rät:

  • Grundsätzlich Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld zu überweisen oder auf sonstige Forderungen einzugehen.
  • Werden Sie umso misstrauischer, wenn das Geld mittels eines Geldtransfer-Services überwiesen werden soll. Diese Services werden gerne von Betrüger und Betrügerinnen genutzt, da die Überweisungen nicht nachverfolgt werden können.

Stellen Sie kritische Fragen und versuchen Sie, Ihrem Gegenüber auf den Zahn zu fühlen. Hinterfragen Sie seine Antworten genau.

 

Quelle: Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein
Titelbild: Symbolbild © Jacob Lund – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Frau im Internet beim Investieren in Krypto-Währungen betrogen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.