Liechtenstein: Betrug bei Gutscheinkarten – Warnung an Verkaufspersonal

06.12.2018 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Liechtenstein: Betrug bei Gutscheinkarten – Warnung an Verkaufspersonal
Jetzt bewerten!

In diesem Jahr kam es bereits mehrmals bei Kiosken und Tankstellenshops zu betrügerischen Telefonaten. Die unbekannten Personen gaben sich als stellvertretender Geschäftsführer oder ähnliches aus.

Sie täuschten vor, dass es bei Guthabenkarten (z.B. iTunes Karten) zu Betrugsfällen gekommen sei.

Deshalb müssten diese Karten gezählt und dann gesperrt werden. Das Verkaufspersonal wurde angewiesen, die Karten einzuscannen und damit zu aktivieren. Anschliessend wurde verlangt, den mehrstelligen Buchstaben- und Zahlencode dem Anrufer mitzuteilen. Durch diese Handlungen erhielt die Täterschaft Zugang zu den Karten bzw. zu deren Wert. Es entstand ein Vermögensschaden von mehreren tausend Franken.

Die Landespolizei rät, keine solchen Transaktionen durchzuführen, da in der Regel eine betrügerische Motivation hinter diesen Telefonanrufen steht. Informieren Sie bei verdächtigen Anrufen die Landespolizei: +423 / 236 71 11

 

Quelle: Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein
Artikelbild: Pavel Kukol – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Liechtenstein: Betrug bei Gutscheinkarten – Warnung an Verkaufspersonal

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.