Treffen mit Bill Gates in Genf zum Thema Tropenkrankheiten

13.04.2017 |  Von  |  News, Wissenschaft
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Grosser Bahnhof nächste Woche in Genf: Bill Gates, Microsoft-Gründer und Wohltäter, gibt der Rhonestadt aus Anlass einer mehrtägigen Konferenz zum Thema Tropenkrankheiten die Ehre.

Als Veranstalterin figuriert Uniting to Combat, eine Initiative zur Bekämpfung von Krankheiten wie Chagas, Schlafkrankheit und Lepra, die von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt wird. Ziel der vor fünf Jahren formulierten London Declaration ist es, die zehn wichtigsten Tropenkrankheiten bis 2020 auszurotten.

Die Bill & Melinda Gates Foundation ist mit einem Stiftungskapital von fast 40 Milliarden Dollar und Ausschüttungen von 4,2 Milliarden Dollar im Jahr 2015 die mit Abstand grösste wohltätige Stiftung der Welt.

Auch die Pharmaindustrie wird in Genf prominent vertreten sein. Für Novartis, die mit Coartem über ein bedeutendes und für die Behandlung von Kindern gut geeignetes Malariamittel verfügt, nimmt Konzernchef Joe Jimenez teil.

Der amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson schickt seinen Forschungschef Paul Stoffels nach Genf.

 

Quelle: Handelszeitung
Artikelbild: © Paolo Bona – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Treffen mit Bill Gates in Genf zum Thema Tropenkrankheiten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.