Bewerberauswahl per Software sorgt für massive Kritik

03.11.2016 |  Von  |  Arbeitsmarkt, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Bewerberauswahl per Software sorgt für massive Kritik
Jetzt bewerten!

Immer mehr Firmen nutzen Software bei der Auswahl von Jobbewerbern – auch in der Schweiz. Die Firmen setzen Fragebögen ein, die dann vom Computer ausgewertet werden, um den passenden Kandidaten für eine offene Stelle zu finden. Die Kriterien, nach denen diese Algorithmen aussieben, bleiben allerdings oft im Dunkeln.

Das Vorgehen der Firmen sorgt für wachsende Kritik. Vor allem werden durch den Einsatz der Algorithmen Diskriminierungen befürchtet.

Ein Präzedenzfall vor Gericht findet dazu gerade in den USA statt. Ein abgelehnter Jobbewerber im Bundesstaat Tennessee will eine Software verbieten lassen, die seine Bewerbung aufgrund eines Algorithmus abgelehnt hat.

Der US-Amerikaner Kyle Behm bewarb sich drei Jahre bei mehreren Firmen, die alle die gleiche Software des Anbieters Kronos für die Bewerberselektion genutzt haben. Nun will Behm die Programmierer der Software vor Gericht bringen, weil sie ihn systematisch benachteilige. Die Software des Anbieters ist in 60 Ländern verbreitet, darunter auch in der Schweiz.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: Rawpixel.com – shutterstock.com

 

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Bewerberauswahl per Software sorgt für massive Kritik

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.