Illegale Sportwetten in der Schweiz auf dem Vormarsch

08.06.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Kurz vor dem Beginn der Fussball-EM 2016 zeichnet sich ein Boom bei illegalen Sportwettenanbietern in der Schweiz ab. Der Ertrag der nicht lizenzierten Sportwettenanbieter liegt hierzulande bei rund 520 Millionen Franken pro Jahr, wie Recherchen der „Handelszeitung“ ergaben.

Diese Schätzung geben Glücksspielexperten gegenüber der Zeitung ab.

Die Experten rechnen damit, dass mit der EM in Frankreich die Nachfrage nach diesen Wetten noch deutlich zunehmen wird. Offizielle Zahlen zum illegalen Wettgeschäft in der Schweiz gibt es nicht.

Die Geschäfte werden in der Regel illegal in Hinterzimmern von Schweizer Wettlokalen abgewickelt. Dies funktioniert über Internetseiten, die im Ausland legal betrieben werden, aber hierzulande nicht zugelassen sind.

Solche Angebote bieten zudem für die Spieler höhere Gewinnquoten und Live-Wetten, die legale Anbieter nicht offerieren. Die einzigen hierzulande lizenzierten Anbieter für Sportwetten sind Swisslos und Loterie Romande. Sie erzielten im vergangenen Jahr mit legalen Sportwetten einen Bruttospielertrag (Einnahmen minus Auszahlungen) von 27 Millionen Franken.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: © GUNDAM_Ai – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Illegale Sportwetten in der Schweiz auf dem Vormarsch

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.