Microsoft spendet Cloud-Ressourcen für Non-Profits und Forschung

22.01.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Microsoft spendet Cloud-Ressourcen für Non-Profits und Forschung
Jetzt bewerten!

Philanthropie ist bei den Big Playern der Tech-Branche offenbar Mode. Nach Mark Zuckerberg ist auch Software-Gigant Microsoft eingestiegen und stellt seine Ressourcen im Bereich Cloud Computing künftig verstärkt für gute Zwecke zur Verfügung.

Wie CEO Satya Nadella wissen lässt, sollen im Laufe der kommenden drei Jahre rund 70.000 Non-Profit-Organisationen (NPOs) und 900 universitäre Forschungsprojekte kostenlos die firmeneigenen Cloud-Services aus Redmond nutzen. Der reguläre Marktwert der auf diese Weise gespendeten Leistungen wird mit einer Mrd. Dollar (rund 918 Mio. Euro) angegeben.

70’000 Einrichtungen können zugreifen

„Microsoft unterstützt Organisationen rund um den Globus, die eine gemeinnützige Mission verfolgen, mit einer Spende von Cloud-Services – einer Technologie, die unsere Generation am meisten verändern wird“, so Nadella zum Start der neuen philanthropischen Initiative. „Damit werden dann über 70’000 Organisationen Zugriff auf eine Technologie haben, die ihnen dabei helfen wird, unsere grössten gesellschaftlichen Herausforderungen zu meistern und die letztendlich auch dazu beitragen kann, die Situation des Menschen zu verbessern und ein neues, gleichmässiges Wachstum voranzutreiben.“

„Cloud-Services können Daten auf eine Art und Weise Geheimnisse entlocken, die völlig neue Einblicke ermöglicht und zu Durchbrüchen führt“, ergänzt Brad Smith, Chief Legal Officer bei Microsoft, in einem Blog-Posting. Das komme nicht nur der wissenschaftlichen und der technologischen Entwicklung zugute. „Dadurch lässt sich die gesamte Bandbreite an ökonomischen und sozialen Problemstellungen leichter angehen“, meint der Experte.

Initiative in drei Teilen geplant

Die neue Initiative besteht genau genommen aus drei einzelnen Teilbereichen: der Verfügbarmachung von Cloud-Ressourcen für NPOs, der Ausweitung des entsprechenden Zugangs für universitäre Forschungseinrichtungen und der Unterstützung beim Schliessen der letzten Lücken auf der weltweiten Internet-Landkarte.



In einem ersten Schritt will Microsoft etwa sein weltweit laufendes Wohltätigkeitsprogramm im Software-Bereich um Cloud-Dienste wie Azure oder der Enterprise Mobility Suite erweitern. Organisationen und Wissenschaftler haben dann die Möglichkeit, ihre Anwendungen direkt über Microsoft-Server laufen zu lassen. Gleichzeitig wird auch die Nutzung von Software wie beispielsweise Office 365 erleichtert und ausgebaut.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © everything possible – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Microsoft spendet Cloud-Ressourcen für Non-Profits und Forschung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.