Bilder-Trilogie, Teil 1: Bildrechte

02.06.2015 |  Von  |  Neue Medien

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Bilder-Trilogie, Teil 1: Bildrechte
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Bevor wir einen Text lesen, bemerken wir üblicherweise die Bilder; die Farben, um genau zu sein. Ich selbst bin ein Fan von Bildern, weshalb ich alles, was ich publiziere, illustriere.

Aber Bilder haben es auch in sich. Und genau davon handeln dieser und die nächsten beiden Artikel.


Dieser Artikel ist Teil der „Bilder-Trilogie“:

Teil 1: Bildrechte

Teil 2: Bildbearbeitung

Teil 3: Branding


Bildrechte und Quellen

Verwenden Sie keine Bilder für kommerzielle Zwecke, von denen Sie nicht mit Sicherheit wissen, dass Sie diese verwenden dürfen. Es ist illegal und dem Autor gegenüber auch unfair. Es gibt diverse Möglichkeiten zu legalen und günstigen Bildern zu gelangen.

Gemälde und Fotografien

Bilder, wie Gemälde und Fotografien, sind rechtlich während einer bestimmten Anzahl von Jahren geschützt. In der Schweiz und in anderen europäischen Ländern erlischt der Schutz von Bildner, wenn ihr Schöpfer mindestens 70 Jahre tot ist.

In anderen Worten: Sie können die Mona Lisa oder Botticellis Venus nach Ihrem Geschmack verwenden und verändern. Aber: Wenn jemand im Louvre war und ein Bild von Mona Lisa geschossen hat, darf er das Urheberrecht für seine Fotografie für sich in Anspruch nehmen. Stören Sie sich nicht daran, sondern suchen Sie weiter. Im Internet gibt es vermutlich hunderte von legalen Mona Lisas.


In der Schweiz erlischt der Schutz von Bildner, wenn ihr Schöpfer mindestens 70 Jahre tot ist. (Bild: wiki.org)

In der Schweiz erlischt der Schutz von Bildner, wenn ihr Schöpfer mindestens 70 Jahre tot ist. (Bild: wiki.org)


Die NASA verfügt über ein riesiges Portal mit (ebenfalls riesigen) Bildern, die man legal verwenden darf. Dennoch bleibt die NASA natürlich Eigentümerin der Bilder und verlangt, dass das Copyright entsprechend auf den Bildern vermerkt wird.

Mickey Mouse

Verwenden Sie keine Bilder von Mickey Mouse oder der anderen Einwohner von Entenhausen. Dort wohnen nämlich auch Donald Duck, dessen Neffen und Freunde. Dasselbe gilt auch für die Kreationen von Pixar oder Dreamworks; es sei denn, Sie schreiben einen gesponserten Artikel darüber.

Diese Bilder gehören den entsprechenden Firmen, die sie geschaffen und patentiert haben, denn sie sind Teil des Unternehmenskapitals. Die Schöpfer haben die Figuren ja als Angestellte des Unternehmens entworfen und dafür einen Lohn bekommen, weshalb die Erzeugnisse der Firma selbst gehören.

Ihr Smartphone

Seit ich begonnen habe, zu bloggen, bin ich in Sachen Fotografieren sehr viel aktiver geworden. Die Bilder, die man damit machen kann, sind mehr als ausreichend für das Web. Um Grösse und Qualität der Bilder geht es im nächsten Artikel.


Die Bilder, mit einem Smartphone geschossen, sind mehr als ausreichend für das Web. (Bild: © Efired - shutterstock.com)

Die Bilder, mit einem Smartphone geschossen, sind mehr als ausreichend für das Web. (Bild: © Efired – shutterstock.com)


Personen

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Menschen ungefragt fotografieren. Grundsätzlich hat jeder das Recht auf sein eigenes Bild, was bedeutet, dass wir alle selbst darüber bestimmen können, in welchem Kontext unser Konterfei erscheint. Die entsprechende Person muss also ihr Einverständnis zur Veröffentlichung ihrer Portraits geben.

Bilderportale

Wenn Sie modern und qualitativ gute Illustrationen möchten, sind Bilderportale der einfachste Weg.

Beispiele sind Fotolia, Getty Images oder Shutterstock.

Solche Portale haben eine spezielle Preisstruktur. Die Bilder werden nicht mit einem fixen Preis vermarktet, sondern jedes Bild kostet eine bestimmte Anzahl Punkte, die wiederum von Bildgrösse und anderen Faktoren abhängen.

In der Praxis heisst das, dass Sie ein Konto eröffnen und Punkte kaufen. Je mehr Punkte Sie auf einmal erwerben, desto günstiger wird der einzelne Punkt und somit die Bilder. Allerdings haben die Punkte ein Verfalldatum, aber Sie wissen bestimmt, wie viele Bilder Sie pro Monat in etwa benötigen.

Bitte lesen Sie auch die Bildlizenzen. Jedes Portal hat ein eigenes Lizenzsystem und verschiedene Bilder haben unterschiedliche Lizenzen. Es gibt üblicherweise einen Unterschied zwischen privater und gewerblicher Verwendung. Ich lese auch immer nach, ob ich die Bilder nach meinem Geschmack verändern darf.

Bilder, die Sie für den Druck benötigen, sind üblicherweise auch anders lizenziert, als jene, die Sie für Ihre Website oder Ihr Blog brauchen.  Es lohnt sich auch, zu prüfen, ob Sie dasselbe Bild (mit einer Lizenz) mehrfach verwenden dürfen. Wenn Sie beispielsweise ein E-Book  veröffentlichen möchten, wissen Sie üblicherweise nicht im Voraus, wie häufig dieses heruntergeladen wird.

Einige Portale bieten auch eine Anzahl Bilder gratis zum Download an und möchten dafür ihren Namen auf dem Bild sehen. Alles hat seinen Preis.



Noch fürs Protokoll: Ich bin keine Juristin und frage bei Unklarheiten jeweils beim entsprechenden Portal an. Auch das bereits erwähnte Institut für geistiges Eigentum gibt gerne und immer sehr schnell Auskunft.

 

Oberstes Bild: © l i g h t p o e t – shutterstock.com

Über Brigitte Kobi

Ich bin die Inhaberin des Blogs «Leadership & Lipstick», dessen Thema stylishe Kommunikation ist, die sich an Unternehmer, KMU, Start-ups und Blogger richtet.

Wenn ich mich selbst in einem Satz beschreiben müsste, würde ich sagen: «Ich besitze ein sonniges Gemüt und einen schwarzen Humor. »

Menschen und Kommunikation sind mir fast so wichtig, wie die Luft, die ich atme. Ich liebe es, Neues zu entdecken, schreibe (und rede natürlich) mit Begeisterung. Vermutlich spreche ich deshalb fliessend Deutsch, Englisch und Französisch.

Ferner, bin ich fasziniert und ausgebildet in Philosophie, während die Hedonistin in mir eine Schwäche für Design, Mode, Kunst und italienische Oper hat.

Ach ja: Nebst meinem Blog bin ich auf Kommunikation, Turnaround-Management und Business Development spezialisiert.

Link zur Webseite


Ihr Kommentar zu:

Bilder-Trilogie, Teil 1: Bildrechte

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.