Renmatix – Cellulosezucker als Alternative zu Erdöl

16.09.2016 |  Von  |  Energieversorgung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Renmatix – Cellulosezucker als Alternative zu Erdöl
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Renmatix ist ein führendes Unternehmen bei der Erzeugung von kostengünstigem Cellulosezucker. Dafür wurde ein eigenes Verfahren, das sogenannte Plantrose-Verfahren entwickelt, für das Renmatix Lizenzen vergibt. Cellulosezucker ist ein wichtiger Ausgangsstoff für Alternativen zu Erdöl aus nachwachsenden Rohstoffen.

Die in der Technik steckenden Potentiale werden auch von anderen erkannt. Renmatix gab jetzt den Einstieg von Investoren unter Führung von Microsoft-Gründer Bill Gates in Höhe von 14 Mio. US-Dollar bekannt.

Lizenzen zum Bau von Bioraffinierien

Die Nachfrage nach wettbewerbsfähigen Alternativen zu Molekülen aus Erdölderivaten gewinnt damit trotz der momentanen Ölschwemme an Dynamik. Im Interesse einer Ausdehnung der Versorgung bietet das Plantrose-Verfahren eine Basistechnologie für profitable Bioraffinerien.

Die Investition in die Kommerzialisierung von Plantrose wird den Weg zur Erschliessung weiterer Renmatix-Lizenznehmer ebnen, die Plantrose-fähige Bioraffinerien in unterschiedlichen globalen Märkten wie Kanada, Indien, Malaysia, den USA usw. bauen wollen. Gleichzeitig ermöglicht das Engagement weitere Marktentwicklungen in nachgelagerten Bioproduktanwendungen.

Gates äusserte hierzu: „Um dem Klimawandel effektiv zu begegnen, müssen wir eine Energieinfrastruktur entwickeln, die keine Treibhausgase freisetzt und bei den Kosten wettbewerbsfähig ist. Eine kritische Komponente bei diesen Bemühungen muss die Dekarbonisierung des Industriesektors sein. Eine andere ist die Möglichkeit von wirtschaftlichen Biokraftstoffen. Renmatix bietet ein innovatives Verfahren, das eine interessante Option darstellt, die verfolgt werden sollte.“

Auch Energieriese Total interessiert

Total, der globale Energieriese, schliesst sich Gates an. Total hat sein schon bestehendes Engagement erweitert und zusätzlich eine Lizenzvereinbarung mit Renmatix über die jährliche Produktionskapazität von 1 Mio. Tonnen Cellulosezucker unterzeichnet. Laut dieser Vereinbarung wird Total in eigenem Ermessen entsprechende Anlagen bauen. Die Lizenz stellt ein bedeutendes Umsatzpotenzial für Renmatix dar, das sich über die gesamte Dauer der Vereinbarung erstreckt.

„Unser Bestreben bei Total ist es, zum verantwortungsbewussten Energieriesen zu werden. Wir möchten kohlenstoffarme Geschäfte zu einem profitablen Wachstumsfaktor machen, die in den nächsten 20 Jahren einen Anteil von 20 % unseres Portfolios ausmachen sollen. Diese Ziele zu erreichen, war für uns der Anlass, mit Renmatix zusammenzuarbeiten und diese Kooperation zu erweitern“, sagte Patrick Pouyanné, Vorsitzender und Geschäftsführer von Total.


Rentamix hat mit Plantrose ein Verfahren zur günstigen Erzeugung von Cellulosezucker entwickelt. (Bilder: Renmatix)


Das Plantrose-Verfahren

Für das patentierte Plantrose-Verfahren wird superkritisches Wasser zur Reduzierung der Konvertierungskosten von Biomasse in Cellulosezucker verwendet. Cellulosezucker ist eine entscheidende Zwischenstufe für die Erzeugung von Biochemikalien und Biotreibstoffen. Die superkritische Hydrolyse von Renmatix ermöglicht durch schnellere und hocheffiziente Reaktionen eine Reihe wirtschaftlicher Technologieprozesse für erneuerbare Produkte.

 

Artikel von: Renmatix
Artikelbild: © Renmatix

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Renmatix – Cellulosezucker als Alternative zu Erdöl

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.