Neue Studie zum Thema Schwarzarbeit: 320 Millionen Franken gehen am Staat vorbei

18.09.2017 |  Von  |  Arbeitsmarkt, News, Steuern
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Neue Studie zum Thema Schwarzarbeit: 320 Millionen Franken gehen am Staat vorbei
Jetzt bewerten!

Nicht nur bei Politikern ist die Schwarzarbeit bei der Anstellung von Reinigungskräften, Nannies und Seniorenbetreuern weit verbreitet.

quitt.ch schätzt die Zahl der unbezahlten AHV-Beiträge und Steuern auf rund 170 bis 320 Millionen Franken pro Jahr.

2015 schätzte der Linzer Wirtschaftsprofessor Friedrich Schneider die gesamte Schwarzarbeit in der Schweiz auf 6.5 Prozent der Wirtschaftsleistung. Der Anteil der Schwarzarbeit im Privathaushalt macht nur einen Bruchteil davon aus. Trotzdem sind die Ausfälle bei den Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern gerade im Kontext von Sparrunden beachtlich.

Laut einer Untersuchung des Schweizerischen Haushalt Panel (SHP) von 2007, hatten 310’000 Haushalte in der Schweiz eine Haushaltshilfe beschäftigt. Seither nahm die Anzahl Haushalte mit Haushaltshilfen zu, so dass heute von über 400’000 Haushalten ausgegangen werden kann.

Aufgrund der verfügbaren Daten über die Nutzung des vereinfachten Abrechnungsverfahrens für Hausdienstarbeitgebende (Bundesgesetz gegen die Schwarzarbeit) schätzt quitt.ch, dass ungefähr 200’000 – 250’000 der Haushalte Haushaltshilfen direkt beschäftigen, legal als auch schwarz. Die restlichen beziehen Leistungen von externen Agenturen.

Bei quitt.ch sind rund 82% der gesamten Anstellungen Arbeitsverhältnisse mit Reinigungsangestellten oder Babysittern im Stundenlohn. Durchschnittlich verdienen diese Haushaltshilfen rund 2’400 Franken brutto pro Jahr (N 2674). Bei den übrigen Anstellungsverhältnissen handelt es sich um Anstellungen von Nannies oder Seniorenbetreuern mit grösseren Pensen. Der durchschnittliche Jahresbruttolohn bei Anstellungen von Betreuungspersonen liegt bei 45’000 Franken (N 296).

Werden die obengenannten Annahmen und die durchschnittlichen Jahresbruttolöhne auf die genannten 200’000 – 250’000 Haushalte mit privaten Angestellten angewendet, ergibt dies eine erwirtschaftete Jahresbruttolohnsumme zwischen 2,1 und 2,6 Milliarden Franken in privaten Haushalten.

In der Vergangenheit haben verschiedenste Branchenkenner Schätzungen zum Anteil der Schwarzarbeit in privaten Haushalten gegeben. Eine Studie aus dem Jahr 2010 schätzt, dass rund dreiviertel aller beschäftigten Reinigungsangestellten in Privathaushalten illegal beschäftigt ist. Eine in 2017 in der Zeit publizierten Studie für Deutschland, hat den Anteil der Schwarzarbeit im Privathaushalt ebenfalls auf 75% geschätzt.

Dank den Bemühungen des Bundes und der kantonalen Behörden der letzten 10 Jahre, schätzt quitt.ch diesen Wert heute bei 40-60%. Die verlorenen Sozialversicherungsbeiträge und Steuern aufgrund der unangemeldeten Anstellungen in privaten Haushalten belaufen sich entsprechend zwischen 170,5 und 319,7 Millionen Franken*.

*Bei angewendetem Richtwert von 15% Sozialversicherungsleistungen und 5% Steuern auf die jährlich erwirtschafte Bruttolohnsumme in privaten Haushalten.

 

Quelle: eggliwintsch
Artikelbild: © Lisa S. – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Neue Studie zum Thema Schwarzarbeit: 320 Millionen Franken gehen am Staat vorbei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.