Zuwanderung mit Schutzklausel steuern – ein richtiger Schritt

07.12.2015 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Zuwanderung mit Schutzklausel steuern – ein richtiger Schritt
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Der Schweizerische Baumeisterverband begrüsst es, dass der Bundesrat die Zuwanderung aus der EU mit einer Schutzklausel steuern will. Damit kann der neue Zuwanderungsartikel endlich auf eine korrekte, politisch vertretbare Weise umgesetzt werden – bei gleichzeitiger Bewahrung der bilateralen Verträge.

Der Baumeisterverband hatte die Vernehmlassungsvorlage als Scheinlösung kritisiert, da sie bisher ausschliesslich die Zuwanderung aus Drittstaaten steuern wollte.

Wichtig ist für den Schweizerischen Baumeisterverband, dass bei der Ausarbeitung der Bundesratsbotschaft auf weitere Schwachpunkte wie die übermässige Benachteiligung von handwerklichen Berufen sowie auf die Kontingentierung der Kurzaufenthalte verzichtet wird.



Als Branche mit einem hohen traditionell Ausländeranteil von über 60 Prozent ist es für das Bauhauptgewerbe entscheidend, dass bei der Rekrutierung von ausländischen Arbeitskräften Fachkräfte aus Handwerksberufen nicht gegenüber Hochqualifizierten aus Dienstleistungsbranchen benachteiligt werden. Der Baumeisterverband fordert zudem, dass die Sozialpartner in den Prozess der Kontingentszuteilung eingebunden werden.

 

Artikel von: SBV Schweiz. Baumeisterverband
Artikelbild: © Dmitry Kalinovsky – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Zuwanderung mit Schutzklausel steuern – ein richtiger Schritt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.