Das Sorry-Syndrom: Warum konstante Rechtfertigung ein Erfolgskiller ist

05.05.2014 |  Von  |  Selbstmanagement

Geschätzte Lesezeit: 7 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Das Sorry-Syndrom: Warum konstante Rechtfertigung ein Erfolgskiller ist 2.67/5 (53.33%)
3 Bewertung(en)

Tatsächlich ist der Ausdruck “Sorry-Syndrom” ein diagnostischer Begriff, der den konstanten und irgendwann pathologisch werdenden Zwang beschreibt, sich für das eigene Verhalten zu entschuldigen. Diese Gewohnheit muss nicht immer ins Krankhafte gehen. Doch kann sie im Job zu meist schleichend auftretenden, aber erheblichen Nachteilen führen.

Oft sind Frauen vom Rechtfertigungszwang betroffen. Dies gilt vor allem dann, wenn sie in Unternehmen mit einem hohen Anteil männlicher Mitarbeiter arbeiten. Ein weiterer Grund liegt aber auch in der weiblichen Sozialisation: Nachgewiesenermassen sind Frauen innerhalb von Systemen für die Wahrung der Harmonie verantwortlich und deshalb eher bereit, Schuld auf sich zu nehmen und um Verzeihung zu bitten. Diese Angewohnheit kann bei Teammitgliedern, Vorgesetzten, Kunden und Geschäftspartnern den Eindruck von Schwäche, Unsicherheit, Fragilität, mangelhafter Belastbarkeit, Unentschiedenheit und – paradoxerweise – unterentwickelter Sozialkompetenz erwecken, und zwar ganz unabhängig von der sonstigen Arbeitsperformance oder anderen geschätzten persönlichen Eigenschaften. Durch die konstante Wiederholung nimmt die Wirkung der Entschuldigung zudem ab und wird lediglich als repetitives Verhalten und nicht als authentische emotionale Äusserung registriert.



Es gibt also viele gute Gründe, sich das konstante Entschuldigen abzugewöhnen. Allerdings ist eine derartige Dekonditionierung nicht einfach. Dies gilt vor allem, wenn das Rechtfertigen fest in Ihrer Biographie verankert ist und das “Um-Verzeihung-bitten” zu einem Baustein Ihres persönlichen Wohlbefindens und Ihres gewohnheitsmässigen Verhaltens geworden ist. Hier finden Sie sechs Tipps, wie Sie sich das reflexartige “Es tut mir leid” dennoch dauerhaft abgewöhnen können.

1. Führen Sie über 14 Tage hinweg eine Checkliste. Notieren Sie sich sorgfältig, wann und zu welchem Anlass Sie sich wem gegenüber, über welche Kommunikationsmittel und wie oft am Tag entschuldigt haben. Kommen Sie auf mehr als fünfmal “Sorry” täglich oder auf 100 Entschuldigungen in der Woche? Dann ist es höchste Zeit, zu handeln!

2. Gehen Sie Ihre Liste auf wiederkehrende Muster durch – zunächst rein statistisch, ohne Wertung. Sagen Sie häufiger persönlich oder in Mails und mobilen Textnachrichten “Sorry”? Eher gegenüber Vorgesetzten und Kunden oder schlichtweg zu jeder/m? Geht es dabei um objektive Versäumnisse wie Verspätungen oder versäumte Aufgaben oder um rein subjektiv wahrnehmbare Anlässe wie etwa eine nicht unausgewogene Work-Life-Balance und Ihr damit verknüpftes schlechtes Gewissen? Horchen Sie in sich hinein, warum das Bedürfnis, sich zu entschuldigen gegenüber bestimmten Personen oder in gewissen Situationen besonders ausgeprägt ist und gehen Sie diese beim nächsten Mal ganz bewusst mit der inneren Entschlossenheit an, nicht in den Rechtfertigungsmodus zu schalten.

3. Welche unmittelbare, vermutlich innere Reaktion haben Sie beim Begutachten Ihrer Liste bei sich festgestellt? Wahrscheinlich abermals das Bedürfnis, sich zu entschuldigen – vor sich selbst! Meist entspringt das “Sorry-Syndrom” einem tief verankerten Zweifel an den eigenen Fähigkeiten, die meistens in keinem realen Zusammenhang zu Ihrer wirklichen Kompetenz stehen. Statistische Tatsache ist sogar, dass Menschen mit einem ausgeprägten Legitimationsbedürfnis meist überdurchschnittlich gut ausgebildet sind und auf Ihrem Gebiet exzellente Leistungen zeigen.



Das bedeutet im Umkehrschluss: Nicht an Ihrem Verhalten, für das Sie sich meist völlig unnötig ständig entschuldigen, müssen Sie etwas ändern, sondern an Ihrer Selbstwahrnehmung. Beginnen Sie deshalb den Tag mit einer bewussten Affirmation vor dem Spiegel und praktizieren Sie diese täglich für sich so oft, wie es sich gut für Sie anfühlt. Im Internet finden Sie eine Vielzahl an entsprechenden Anleitungen. Übrigens: Auch Stress vermindert das Selbstbewusstsein infolge hormoneller Unterdrückung von Botenstoffen. Eignen Sie sich Ihre ganz eigene Antistresstherapie an – und wenn es ein paar Wellnessstunden im eigenen Zuhause sind.

4. Unser Unterbewusstsein nimmt jeden unserer inneren Befehle entgegen und führt sie aus , auch die selbstzerstörerischen! Dieser Mechanismus liegt dem Ausdruck der “sich selbst erfüllenden Prophezeiung” zugrunde. Jede verbale Entschuldigung ist zugleich eine Selbstkonditionierung, den gleichen Fehler immer und immer wieder zu wiederholen. Verändern Sie deshalb Ihre Formulierung ins Positive. Sagen Sie das nächste Mal nicht: “Ich weiss, ich bin schon wieder zu spät. Bitte entschuldigt vielmals.” Kombinieren Sie hingegen den realen Grund mit einer optimistischen Prognose: “Die Bahn ist verspätet gekommen. Nächstes Mal nehme ich eine frühere.” Der Effekt nach aussen ist derselbe: Ihr Umfeld nimmt wahr, dass Sie nicht die Ursache einer Verzögerung sein wollten. Für Sie selbst allerdings liegen Welten zwischen diesen Sätzen. Mit dem ersteren verurteilen Sie sich zu einem Leben konstanter Verspätung; der zweite ist der erste Schritt zu einem Neubeginn.





Angstklima (oft nach Entlassungen und Umstrukturierungen). (Bild: Peter-Bernik / Shutterstock.com)

Angstklima (oft nach Entlassungen und Umstrukturierungen). (Bild: Peter-Bernik / Shutterstock.com)




5. Achten Sie darauf, ob nur Sie in Ihrem Unternehmen dem “Sorry-Syndrom” anheimgefallen sind, ob es sich durch eine bestimmte Abteilung oder ein abgegrenztes Projekt zieht oder etwa nur bei weiblichen Teammitgliedern auftritt. Dann kann es auch eine kontext-bezogene Symptomatik sein, die durch einen mangelhaften Führungsstil Ihrer Vorgesetzten, ein schleichend entstandenes Angstklima (oft nach Entlassungen und Umstrukturierungen) oder eine mangelhafte Motivationskultur entstanden ist. Haben Sie diesen Eindruck, dann sprechen Sie nach einiger Zeit der reflektierten Beobachtung einen oder zwei Ihrer Kollegen an, denen Sie vertrauen und bei denen Sie die gleiche Verhaltensweise beobachten. Gemeinsam lässt sich mehr tun.

6. Fragen Sie sich ehrlich, ob eine Mehrzahl Ihrer “Sorrys” (oder gar alle) sich auf Ihre scheinbare Unfähigkeit beziehen, das Unmögliche zu erreichen. Dieses Phänomen zeigt sich oft bei Frauen, die Mutterrolle und verantwortliche Unternehmenspositionen vereinbaren müssen und konstant versuchen, diesem Drahtseilakt zusätzlich Leichtigkeit und Mühelosigkeit zu verleihen. Hören Sie damit auf, sich dafür zu entschuldigen, dass Sie keine Superheldin sind. Sie könnten genauso gut dafür um Verzeihung bitten, kein Vogel, Biber oder Pferd zu sein.

Sie sind ein Mensch. Es reicht, dass Sie die ehrliche und oft sogar erfolgreiche Anstrengung unternehmen, zwei Fulltime-Jobs in 24 Stunden gleich gut erledigen zu wollen. Hören Sie auf, einem nach menschlichen und logischen Massstäben unmöglich zu erreichenden Ideal hinterherzulaufen – dann wird auch der Drang verschwinden, sich für das “Versagen” zu entschuldigen. Ersetzen Sie diesbezügliche Entschuldigungen durch Erklärungen. Ihr Sohn wollte sich nicht anziehen lassen? Okay, dann sind Sie eben zehn Minuten später dran. Ein Unternehmen, in dem dies nicht akzeptiert wird, ist noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen. Dafür sollte sich eigentlich die Firmenleitung bei Ihnen entschuldigen.



 

Oberstes Bild: © Vladimir Gjorgiev – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Das Sorry-Syndrom: Warum konstante Rechtfertigung ein Erfolgskiller ist

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.