Backlink-Aufbau bei Nischenseiten: So landen Sie bei Google ganz vorne

27.08.2013 |  Von  |  Allgemein, Marketing, Web
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Backlink-Aufbau bei Nischenseiten: So landen Sie bei Google ganz vorne
4.8 (96.67%)
6 Bewertung(en)

Die Nr. 1 sein im Google-Ranking – das ist der Traum eines jeden Unternehmers, der mit seiner Webseite Geld verdient. Doch wie geht das, wenn man nicht gerade über ein üppiges Werbebudget verfügt, um seine Produktseiten auf die Top-Plätze zu hebeln? Die im Folgenden genannten Tipps helfen Ihnen dabei.

Das Rezept heisst „Backlink-Aufbau“. Backlinks oder Rückverweise sind Links, die von einer anderen Webseite auf die eigene führen. Je mehr man davon hat, desto höher steigt die Webseite im PageRank. Inflationäres Backlinken ist jedoch weder erlaubt noch effektiv, weil Google & Co. so etwas merken und geflissentlich ignorieren. Doch mit ein wenig Fleiss und Geduld kann man viel erreichen.

Eines vorweg: Backlinks sind nur ein Teil des Ranking-Erfolgs einer Webseite. Insgesamt spricht man im Internet-Marketing von vier Bereichen der Suchmaschinenoptimierung:

  • Onpage-Optimierung (z.B. Keyword-Dichte)
  • Social Proof (möglichst viele Besucher, möglichst viele Käufer eines Produkts, möglichst viele „Likes“)
  • Trust
  • Offpage-Optimierung: Backlink-Aufbau

Um den vierten Punkt soll es also gehen. Die folgenden Massnahmen sind sowohl chronologisch als auch ihrer Wichtigkeit nach aufgeführt.

1. Webverzeichnis- und Social Bookmark-Einträge

Nachdem ein Grundstock an Inhalt online ist – 3 Artikel und Impressum sowie Kontakt genügen meist – sollte die Seite in ca. 20 Webverzeichnisse sowie ca. 10 Social-Bookmark-Verzeichnisse eingetragen werden. Der Ertrag: Indexierung bei Google und eine Basis an Backlinks, auch wenn diese eventuell noch nicht von hoher Qualität sind. Die Beschreibungstexte sollten von Verzeichnis zu Verzeichnis in Länge und Wortlaut variieren.

2. Hochqualitative Blog-Kommentar-Backlinks

Als nächstes kommen Backlinks von höherer Qualität hinzu. Dazu benötigt man Domains, die einen hohen PageRank haben und am besten noch sehr alt sind. Sehr geeignet sind dazu Blogs, die Do-Follow-Kommentare erlauben. Do-Follow bedeutet, dass die gesetzten Links zur Linkpopularität und damit zu einem höheren PageRank führen. Die meisten Blogs fügen jedoch den von Kommentatoren platzierten Links automatisch das „No-Follow“-Attribut hinzu, woraufhin diese von den Suchmaschinen nicht mit eingerechnet werden.

Solche Blogs kann man entweder mit einem Tool wie Market Samurai oder manuell finden, indem man bei Google Suchbegriffe wie „Dofollow Kommentare Blogs“ oder „Blogliste mit Dofollow Kommentaren“ eingibt. Dabei müssen die Blogs nicht dem eigenen Thema nahe stehen. Der gesetzte Kommentar sollte jedoch von hoher Qualität sein, weil er sonst meist nicht freigeschaltet wird. Verwenden Sie als Namen Ihren realen oder den Autoren-Namen Ihrer Webseite, aber kein Keyword. Notieren Sie sich alle URLs, auf denen Sie einen Kommentar hinterlassen haben. Kommentare auf der eigenen Seite sollten optimalerweise immer von verschiedenen Domains kommen und freigeschaltet werden.

3. Backlinks auf Top 50-Seiten setzen

Da der PageRank nicht nur von der Anzahl der Backlinks, sondern auch vom Gewicht der verlinkenden Seiten abhängt, sollte man versuchen, Backlinks von den top-gerankten Seiten zu bekommen. Geben Sie dazu bei Google Ihr Nr. 1-Keyword ein und versuchen Sie, bei den ersten 50 aufgelisteten Seiten einen (themenbezogenen) Backlink zu setzen. Handelt es sich um einen Blog, setzen Sie einen Kommentar; ist es ein Forum, schreiben Sie einen Beitrag mit Backlink. Überprüfen Sie jedoch vorher die Nutzungsbedingungen, um nicht Arbeitszeit zu verschwenden.

Wiederholen Sie den Vorgang auch mit den Keywords Nr. 2 und Nr. 3. Realistisch sind pro Keyword zwischen 5 und 20 gesetzte Backlinks.

4. Themenrelevante Blog-Kommentare / Hilfe-Seiten

Backlinks sollte man nicht nur setzen, um im Google-Ranking höher zu steigen, sondern auch um themenrelevanten Traffic zu bekommen. Suchen Sie zu diesem Zweck vor allem Foren und einige Blogs heraus und ergänzen Sie den dortigen Content mit sinnvollen Kommentaren und Beiträgen. Achten Sie jedoch wiederum darauf, was erlaubt ist bzw. wie die Praxis der Seitenbetreiber im Umgang mit Backlinks aussieht.

5. YouTube-Videos erstellen

Erstellen Sie ein YouTube-Video mit echtem und hilfreichem Content. Das können z.B. Antworten auf häufig gestellte Fragen sein oder Tipps & Tricks aus Ihrer Branche. Bringen Sie Ihr Keyword im Titel, in den Tags und in der Beschreibung unter, um gefunden zu werden. Fügen Sie ebenfalls die URL unter dem Video sowie im eigenen YouTube-Profil ein.

6. Analyse der Mitwettbewerber-Backlinks

Ist eine konkurrierende Seite bei Google unter den Top 3, muss dort einiges richtig gemacht worden sein. Die Backlinkstruktur dieser Seiten gibt also hilfreiche Aufschlüsse darüber, wo es sich lohnt Backlinks zu setzen. Um die Mitbewerber-Backlinks zu analysieren, braucht man ein entsprechendes Tool. Hier eine Auswahl:

7. Hochqualitative Backlinks von grossen, anerkannten Seiten

Sprechen Sie Seitenbetreiber in der eigenen Branche an, ob Sie dort einen Backlink bekommen können, z.B. im Tausch gegen Content oder andersartige Hilfe. Wichtig ist, dass diese Seiten ein gutes Ranking sowie hohen Trust haben. Sie müssen keine Backlinks kaufen – seien sie kreativ, wenn es darum geht, eine Leistung gegen eine andere zu tauschen. Auf diese Weise kann sich sogar die eine oder andere Kooperation entwickeln.

8. Social Media (Facebook, Twitter, Google+)

Social-Media wird immer wichtiger, in manchen Branchen jedoch stark überbewertet. Deswegen steht dieser Punkt, zur Überraschung mancher, auch so weit unten. Natürlich sind Backlinks, Likes und Shares von Vorteil – man bedenke aber, wie viel Zeit dabei draufgehen kann, und ob der Aufwand tatsächlich im Verhältnis zum Ertrag steht.

9. Kontinuierlicher Backlink-Aufbau durch guten Inhalt

Hat man einmal einen der vorderen Plätze oder sogar Rang 1 erklommen, kann man sich getrost auf die Schulter klopfen und den Erfolg geniessen. Doch um seine Top-Platzierung nicht zu verlieren, ist es auch auf lange Sicht nötig viele Backlinks zu bekommen. Dafür gibt es ein denkbar einfaches Rezept: guten Inhalt. Er ist auch im Zeitalter der schnelllebigen Informationsgesellschaft nicht obsolet, ganz im Gegenteil. Ein lehrreicher Artikel zu einem interessanten Thema, ein gut gemachtes Video – das alles trägt dazu bei, dass Ihre Seite ganz von allein verlinkt wird und auch morgen noch ganz oben stehen wird.
Oberstes Bild: © cirquedesprit – Fotolia.com

6 Kommentare


  1. Liebes Business24-Team,
    sehr gut geschriebener Artikel. Wer guten Inhalt schreibt wird verlinkt! Wenn man sich dies als Webmaster immer und immer vor Augen führt, entstehen die Backlinks von ganz allein. Weiter so!
    Gruss aus D

  2. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Eine Liste mit Plattformen, auf welchen kostenlose Backlinks in der Schweiz aufgebaut werden können findet sich hier:
    http://www.link-fabrik.com/blog/backlinks-schweiz

  3. Christian Macek

    Vielen Dank für den gut geschriebenen Artikel. Wer noch etwas tiefer in die Thematik von SEO und Online Marketing eintauchen möchte, findet hier noch weitere gute Artikel zu dem Thema: http://www.online-marketing-partner.ch/faqs/

  4. Super tipps für mich als Hochzeits DJ meine Seite ganz nach oben zu bringen waren die tipps super.

  5. Hallo,

    vielen Dank für deinen Artikel.

    Aber wie kann man denn mit Marekt Samurai DoFollow Blogs finden?
    Ich habe die Vollversion und konnte so einen Punkt leider nicht finden.

    Hast du da einen Tipp?

Ihr Kommentar zu:

Backlink-Aufbau bei Nischenseiten: So landen Sie bei Google ganz vorne

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.