Wenn schlecht gut und gut schlecht ist

Die Aktienmärkte nehmen einen neuen Anlauf für ein Rallye. Der Swiss Performance Index hat seit Ende September rund 5% zugelegt, der S&P 500 gar 8%. Der Auslöser für die Kursgewinne ist der gleiche wie im Juli, als die Aktienkurse vorübergehend 15% gestiegen sind: die Hoffnung, dass die Zentralbanken, allen voran die Fed, die Zinsen nicht so stark erhöhen wie befürchtet und bereits im nächsten Jahr die Zinsen wieder senken werden.

Das hat zur Folge, dass schlechte Meldungen für die Konjunkturentwicklung bejubelt werden, während positive Konjunkturdaten die Sorgenfalten zurückbringen. Wenn der Online-Händler Amazon seine Besorgnis für das anstehende Weihnachtsgeschäft äussert, bricht die Aktie von Amazon 15% ein, aber bei den anderen Aktien wird zugegriffen.

Ende Juli wurden die Zinshoffnungen enttäuscht und die Aktienmärkte haben die Kursgewinne rasch wieder abgegeben. Ob sich die neuerlichen Zinshoffnungen erfüllen werden, ist ebenso unsicher. Die Fed wird diese Woche die Zinsen um weitere 0.75% auf knapp 4% anheben. Es ist gut möglich, dass die Fed das Tempo danach etwas drosselt und im Dezember die Zinsen „nur“ noch um 0.50% erhöht. Bis Zinserhöhungen in der Wirtschaft und damit auch bei der Inflation die gewünschte Bremswirkung entfalten, dauert es seine Zeit. Zudem ist der Grat zwischen notwendiger Konjunkturbremse und Rezession schmal, weshalb ein vorsichtigeres Vorgehen nun angebracht ist. Solange der Inflations- druck so stark und die Preiserhöhungen so weit verbreitet sind und solange die Kluft zwischen offenen Stellen und verfügbaren Arbeitskräften so gross ist, solange wird die Fed aber an einer restriktiven Geldpolitik festhalten.

Weiter steigende Zinsen

Das gleiche gilt für die Eurozone und die Schweiz. Von der SNB wird mittlerweile erwartet, dass bei einem Leitzins von 1.25% das Ende der Zinserhöhungen erreicht ist. Vor einem Monat wurde für den nächsten Juni noch ein Leitzins von über 2% erwartet. Indikationen oder Argumente für eine weniger restriktive Geldpolitik der SNB gab es in dieser Zeit keine. In der Eurozone steigt die Inflation ungebremst weiter. Die EZB wird deshalb die Zinsen trotz der befürchteten Rezession deutlich anheben müssen, um ihre Reputation als Hüterin der Preisstabilität nicht endgültig aufs Spiel zu setzen.

Erst 2023 klarere Sicht

Die Zinserhöhungen werden irgendwann ein Ende haben. Wo und wann dieses sein wird, ist aus heutiger Sicht schwer zu sagen. Vorderhand ist es noch nicht da. Zudem werden die Meldungen aus der Wirtschaft und aus den Unternehmen in den nächsten Wochen nicht besser werden. Deshalb steht das aktuelle Börsenrallye, so gut es der schmerzenden Anlegerseele auch tut, auf wackligen Füssen. Ein neuerlicher Rückschlag bis hin zu den alten Tiefständen wäre keine Überraschung. Eine nachhaltige Trendwende nach oben wird es erst geben, wenn das wo und wann der Zinserhöhungen absehbar ist und wenn sich am Konjunkturhorizont die ersten Lichtblicke zeigen. Das dies im nächsten Jahr der Fall sein wird, dafür stehen die Chancen gar nicht so schlecht.

 

Artikelbild: Symbolbild © Phongphan – shutterstock.com

author-profile-picture-150x150

Mehr zu Dr. Thomas Stucki

Dr. Thomas Stucki ist CIO der St.Galler Kantonalbank. Herr Stucki hat einen Abschluss mit Doktorat in Volkswirtschaft von der Universität Bern und ist CFA Charterholder. Er führt bei der St.Galler Kantonalbank das Investment Center mit rund 30 Mitarbeitenden. Er ist verantwortlich für die Verwaltung von Kundenmandaten und Anlagefonds im Umfang von CHF 4,4 Milliarden. Zuvor war er als Leiter Asset Management der Schweizerischen Nationalbank verantwortlich für die Verwaltung der Devisenreserven.

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Wenn schlecht gut und gut schlecht ist

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-22').gslider({groupid:22,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});