Rechenexperiment: Wie viel verdient Elon Musk mit unseren Twitter-Daten?

Die Datenschutzexperten von heyData haben die Ergebnisse einer Datenanalyse veröffentlicht, die Aufschluss darüber gibt, welchen Geldwert unsere personenbezogen Daten für die grössten Social Media-Plattformen haben. Mithilfe von Informationen zum Umsatz pro Nutzer und zur durchschnittlichen Bildschirmzeit, konnte ermittelt werden, wie viel die Plattformen von Meta, Twitter, TikTok, YouTube und Snapchat pro Minute, Stunde, Tag, Woche, Monat und Jahr an einem Nutzer verdienen.

Daten gegen Service beschert Milliardenumsätze

Soziale Medien machen Milliardenumsätze mit dem Verkauf von zielgruppenspezifischen Werbeplatzierungen und der kommerziellen Verwertung der persönlichen Daten ihrer Nutzer. Diese Einnahmen sind das Resultat eines modernen Tauschhandels: Um die Plattform kostenlos zu nutzen, erlauben wir ihnen, unsere Daten zu tracken und uns Werbung zu zeigen. Die Zustimmung dazu liefern wir mit der Bestätigung der Nutzungsbedingungen in den AGB. Das Geschäftsmodell lohnt sich, wie die Bilanzen der grossen Social Media-Plattformen zeigen. Meta beendete das Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatz von 118 Milliarden US-Dollar, TikTok setzte im gleichen Zeitraum mehr als 58 Milliarden US-Dollar um und Twitter erzielte etwa fünf Milliarden US-Dollar Umsatz.



So viel sind unsere Daten wert

Basierend auf der durchschnittlichen täglichen Bildschirmzeit und Daten zum Umsatz pro Nutzer aus Quartalsberichten und Jahresbilanzen zeigt eine Approximation, wie wertvoll die getrackten Daten sind, die wir pro Minute auf sozialen Netzwerken teilen.

Eine Minute Datentracking durch Facebook oder Instagram sind zwei Cent wert

Die Daten, die ein Nutzer innerhalb eines Jahres generiert, sind unterschiedlich viel wert. Es ist entscheidend, welche Plattform die Daten trackt, wie der Vergleich zeigt. Insbesondere der Social Media-Pionier Meta hat die Vermarktung von personenbezogenen Daten perfektioniert. Nach einem Jahr Tracking und bei durchschnittlicher Bildschirmzeit kann Meta die getrackten Daten für rund 200 Euro vermarkten. Keine andere untersuchte Plattform kommt an diese Umsatzzahlen heran. Der durchschnittliche Nutzer verbringt täglich 33 Minuten auf Facebook und 29 Minuten auf Instagram. Mit jeder Minute auf den Plattformen verdient Meta etwa zwei Cent.

Innerhalb eines Jahres getrackte Daten sind für TikTok etwa 66 Euro wert. Etwa 32 Minuten verbringt ein durchschnittlicher User am Tag auf der Social-Video-Plattform des chinesischen Unternehmens ByteDance. Etwa 34 Cent Umsatz macht TikTok, wenn Nutzer eine Stunde auf der Plattform bleiben. Daher setzen die Betreiber der sozialen Netzwerke alles daran, ihre User so lange wie möglich auf der Plattform zu halten.

Zwei Minuten Bildschirmzeit bedeuten 1 Cent Umsatz für Twitter, TikTok und Snapchat

Um einen Cent zu verdienen müssen Twitter, TikTok und Snapchat ihre Nutzer mindestens zwei Minuten auf der Plattform halten. YouTube benötigt sogar fünf Minuten Bildschirmzeit, um einen Cent umzusetzen. Obwohl YouTube den durchschnittlichen Nutzer mit 44 Minuten täglich am längsten auf seiner Plattform hält, kann das Videoportal von Google die dabei gewonnen Daten nur für etwa 29 Euro pro Nutzer im Jahr vermarkten. Twitter macht im gleichen Zeitraum etwa 54 Euro Umsatz pro Nutzer. Im Schnitt verbringt ein Twitterer täglich 31 Minuten auf dem Kurznachrichtendienst und teilt Daten im Wert von 15 Cent.

 

Quelle: eMarketer (Daten aus 2017-2022), Digital 2022: Global Overview Report
Artikelbild: Symbolbild © salarko – shutterstock.com

author-profile-picture-150x150

Mehr zu belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

website-24x24

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Rechenexperiment: Wie viel verdient Elon Musk mit unseren Twitter-Daten?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-22').gslider({groupid:22,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});