Josip Heit – Gold Standard Banking im Interview zum Thema Kryptowährungen

14.09.2020 |  Von  |  Neue Medien

Entgegen nicht nachvollziehbarer Bedenken in der Bundesrepublik Deutschland und anderer Euro-Länder, will die EU-Kommission private Kryptowährungen wie unter anderem Facebooks Libra, sinnvollerweise nicht von vornherein verbieten.

Seine Behörde wolle in der Frage „verhältnismäßig“ vorgehen, sagte Vize- Kommissionspräsident Valdis Dombrovskis aktuell beim Treffen der EU-Finanzminister in Berlin.

In diesem Zusammenhang haben wir Josip Heit, Vorstandsvorsitzender der GSB Gold Standard Banking Corporation AG zum Thema Kryptowährungen befragt. Herr Heit, wie sehen Sie das Verhältnis und den Nutzen der Kryptowährungen in der heutigen Gesellschaft?

Josip Heit: „Kryptowährungen bieten viele Chancen, weshalb man Innovation durch Regulierung möglich machen und nicht verhindern sollte. Gerade die Europäische Union (EU) muss als Vorreiter für zukunftsträchtige Technologien offen für diese Innovation sein. Ich möchte dennoch in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass Deutschland am gestrigen Freitag zusammen mit Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden eine harte Regulierung von Kryptowährungen gefordert hat, was trotz des massiven Wiederstandes vieler EU-Staaten gegen eine solche Haltung, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zu der Aussage brachte, er sei fest davon überzeugt, (dass privatwirtschaftliche Kryptowährungen keinen Sinn machen und notfalls auch verboten werden müssten), wogegen in anderen EU-Staaten wie Österreich, Belgien, Polen, Schweden und Dänemark eine vollkommen andere Meinung vorherrscht.



Herr Heit, sollte die Ausgabe von Währungen in der Eurozone nicht nur Sache der Europäischen Zentralbank (EZB) sein?

Josip Heit: „Bei digitalen Währungen sind eine Reihe von Anbietern am Start. Eines der bekanntesten Projekte ist die Kryptowährung Libra des US-Onlinekonzerns Facebook. Er verspricht den Nutzern, das Einkaufen und Geldüberweisen im Internet mittels Libra so einfach wie das Versenden einer Textnachricht zu machen. Bei solchen Vorhaben handelt sich um sogenannte Stablecoins.

Ihr Preis ist durch bestimmte Mechanismen vor starken Schwankungen geschützt – etwa durch die Anbindung an eine Währung oder einen Währungskorb, weshalb es gerade in der heutigen Zeit, dem Zeitalter des Internets, wo gedruckte Zeitungen Nachrichten von gestern sind und durch Technologien wie Smartphones abgelöst werden, wichtig ist, auf Technologien zu setzen, welche dezentral angesiedelt sind, wo die Gesellschaft als großes Ganzes den Markt bestimmt und nicht durch Regulierungen bevormundet wird.

Daher finde ich es persönlich sehr gut, dass die EU-Kommission noch im Herbst dieses Jahres einen Gesetzesvorschlag für ihre Regulierung vorlegen will. Es muss und dies auch die Ansicht von Experten innerhalb der GSB Gold Standard Banking Corporation AG, dabei die richtige Balance zwischen Chancen und Risiken gefunden werden. Als Teil wahrscheinlicher Bedingungen für Stablecoins könnten meiner Einschätzung nach, dies im Verhältnis eins zu eins an eine herkömmliche Währung gebunden sein und Vorgaben für hinterlegte Reserven erfüllen. WEBSEITE GSB = www.gsb.gold

Seit März 2012 wird das Berliner Tageblatt (gegründet 1871 von Rudolf Mosse) als eigenständige Internet-Zeitung betrieben und erscheint täglich unter www.BerlinerTageszeitung.de


Firmenkontakt

Berliner Tageblatt (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC.)
Piter Svenson
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13

610016 Chengdu

+14022590658
+14022590658

P.Svenson@BerlinerTageblatt.de
www.BerlinerTageblatt.de

Pressekontakt

Berliner Tageblatt (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC.)
Lasse Østergaard
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
610016 Chengdu

+14022590658
+14022590658

L.Ostergaard@BerlinerTageblatt.de
www.BerlinerTageblatt.de

 

Bildquelle: Berliner Tageblatt


Ihr Kommentar zu:

Josip Heit – Gold Standard Banking im Interview zum Thema Kryptowährungen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.