Online-Händler Otto muss Schweiz-Start wegen Namensstreit verschieben

15.08.2019 |  Von  |  Handel, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Online-Händler Otto muss Schweiz-Start wegen Namensstreit verschieben
Jetzt bewerten!

Der deutsche E-Commerce-Anbieter Otto verschiebt seinen Schweizer Start.

Das schreibt die „Handelszeitung“ in ihrer aktuellen Ausgabe.

„Wir müssen unseren Schweizer Start, den wir für 2019 geplant hatten, verschieben“, sagt Harald Gutschi, Geschäftsführer der österreichischen Otto-Tochter Unito, die für die Otto-Geschäfte in Österreich und der Schweiz zuständig ist. „Wir können in der Schweiz frühestens 2020, eher aber 2021 starten.“

Grund für die Verzögerung ist der Namensstreit, den sich die Deutschen mit dem hiesigen Discounter Otto’s liefern. Für den Schweizer Online-Einstieg unter der Marke Otto, sagt Gutschi, „scharren wir seit zwei Jahren mit den Hufen. Aber bevor wir starten können, muss die Rechtslage geklärt sein.“

 

Quelle: Handelszeitung
Titelbild: nitpicker – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Online-Händler Otto muss Schweiz-Start wegen Namensstreit verschieben

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.