Experte widerlegt bisherige Annahme, dass Social Web aufwühlend sei

19.01.2018 |  Von  |  News, Social Media
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Experte widerlegt bisherige Annahme, dass Social Web aufwühlend sei
Jetzt bewerten!

Soziale Netzwerke wirken auf Nutzer sehr beruhigend statt nervenzerreissend.

Somit ist der emotionale Abstand der Account-Besitzer wesentlich grösser ist als bislang angenommen, wie Wissenschaftler Galen Panger von der Berkeley School of Information in seiner aktuellen Forschungsarbeit herausgefunden hat.

Schwache Emotionen

„Die meisten Leute würden das Wort ‚Ruhe‘ nicht mit sozialen Medien verbinden. Aber eines der deutlichsten Ergebnisse der Dissertation ist, dass Menschen dazu neigen, sich zu entspannen, schläfrig und gelangweilt zu fühlen, wenn sie in sozialen Medien wie Facebook und Twitter surfen“, erklärt Panger. „Es zeigt sich beispielsweise, dass sich die Ruhe und Grundlaune des täglichen Lebens im Durchschnitt darin niederschlägt, wie die Leute auf Twitter oder auf Facebook posten.“

Die Frage nach der Rolle von Emotionen in sozialen Medien sei enorm wichtig. Panger hat festgestellt, dass seine Studienergebnisse, dass Menschen auf Facebook und Twitter gerne abschalten, einer vorherrschenden Theorie der „emotionalen Ansteckung“ zuwiderläuft – dass, wenn Statusaktualisierungen abgewickelt werden, Menschen, die diese Updates durchsuchen, sich oft von den vermittelten Gefühlen anstecken lassen. „Also ist entweder die Annahme der emotionale Ansteckung falsch oder sie ist einfach nicht stark genug, um situationsbedingte Faktoren zu überwinden, die mit dem Surfen in sozialen Medien in Verbindung gebracht werden können“, so Panger.

Neigung zu Negativem

Laut Panger gibt es starke Anzeichen dafür, dass Menschen auf Twitter und Facebook mehr Wut und Abscheu ausdrücken, als sie im täglichen Leben erfahren. Diese und andere Beweise unterstützen ihm zufolge die Theorie, dass Menschen weniger zurückhaltend in der Art sind, wie sie sich online ausdrücken. „Donald Trump scheint wie ein Paradebeispiel der Online-Enthemmung zu sein“, unterstreicht Panger.

„Aber Trump ist auch ziemlich wütend, nachtragend und hemmungslos im Leben. Es ist daher schwer, Twitter für alles verantwortlich zu machen, was wir dort sehen“, sagt Panger. In seiner Forschungsarbeit konnte er bei Social-Media-Nutzern dennoch eine „leichte Neigung“ zu negativen Emotionen feststellen. Panger fand zudem heraus, dass Facebook-Beiträge mit Fotos der Nutzer selbst zu den positivsten gehören.

 

Quelle: pressetext.redaktion
Artikelbild: Symbolbild © Rawpixel.com – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Experte widerlegt bisherige Annahme, dass Social Web aufwühlend sei

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.