Tools für mehr Schutz oft nicht vorhanden – Mitarbeiter überfordert

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Tools für mehr Schutz oft nicht vorhanden – Mitarbeiter überfordert
Jetzt bewerten!

Mit 73 Prozent knapp drei Viertel der europäischen IT-Führungskräfte haben keine Kontrolle über alle Cloud-basierten Anwendungen, die von ihren Mitarbeitern genutzt werden.

Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des SSO- und Passwortmanagement-Spezialisten LastPass unter 355 IT-Führungskräften und 550 Mitarbeitern in 13 vertikalen Märkten in Nordamerika, Europa und Asien-Pazifik.

Manuelle Prozesse keine Seltenheit

Der Erhebung nach ist den meisten Unternehmen zwar bewusst, dass es ihnen diesbezüglich an Transparenz und Kontrolle mangelt. Doch die Mehrheit unternimmt wenig bis gar nichts, um die Situation in den Griff zu bekommen. „In vielen Fällen basiert die Passwortverwaltung eines Unternehmens zu sehr auf manuellen Prozessen. Ausserdem wird viel zu häufig darauf vertraut, dass Mitarbeiter starke Passwörter nutzen“, sagt Matt Kaplan, General Manager bei LastPass.

Mehr als die Hälfte der IT-Führungskräfte verlässt sich darauf, dass die Mitarbeiter ihr eigenes Passwortverhalten selbst überwachen. Dabei gaben 76 Prozent der in Europa befragten Mitarbeiter an, dass sie regelmässig Probleme mit der Verwendung von Passwörtern haben. Gut ein Drittel der europäischen Anwender benötigt mindestens einmal im Monat Support vom Helpdesk. Durch diese Diskrepanz zwischen IT-Richtlinien und menschlichem Verhalten schaffen sich Unternehmen oft selbst Sicherheitslücken – und das, obwohl 69 Prozent der europäischen Angestellten gerne ein Passwortmanagement-Tool nutzen würden.

Sicherheitslücken in Kauf genommen

Durch die fehlende Kontrolle der IT-Verantwortlichen, so das Fazit der Studie, lastet am Ende zu viel Verantwortung auf den Mitarbeitern. 62 Prozent der europäischen IT-Führungskräfte verlassen sich zur Durchsetzung starker Passwörter ausschliesslich auf die Schulung ihrer Mitarbeiter. Diese sind dann auf sich allein gestellt – ohne eine Technologie zur Hand zu haben, die es ihnen ermöglicht, ausreichend sichere Passwörter zu kreieren und die gegebenenfalls bei Verstoss gegen die IT-Richtlinien eingreift.

Nach wie vor verwalten viele Unternehmen die Passwörter ihrer Mitarbeiter von Hand. In vier von zehn Unternehmen verwalten die europäischen IT-Verantwortlichen die Benutzerkennwörter für Cloud-Anwendungen noch immer manuell. Passwörter können zu einfach untereinander geteilt werden. Auf die Frage, wie unnötiger Austausch von Passwörtern vermieden werden kann, antworteten 63 Prozent der europäischen IT-Verantwortlichen, dass hierfür keine spezielle Technologie vorhanden sei. Nur 14 Prozent verfügen über automatisierte Kontrollmechanismen, um darüber in Kenntnis gesetzt zu werden.

Entwarnung gibt es für den deutschen Raum: Unter den hier Befragten war niemand, der angab, sein Passwort mit anderen zu teilen. Der mangelnde Einsatz moderner Login-Technologie erschwert die Verwendung sicherer Passwörter. In vielen Unternehmen werden Probleme bei der Passwortverwendung durch das Fehlen von Single Sign-On-Optionen (SSO) verschärft. Ganze 61 Prozent der in Europa befragten Unternehmen verfügen nicht über SSO.

 

Quelle: pressetext.redaktion
Artikelbild: Symbolbild © Blackboard – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Tools für mehr Schutz oft nicht vorhanden – Mitarbeiter überfordert

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.