Steuertransparenz nimmt bei grossen Schweizer Unternehmen zu

15.11.2017 |  Von  |  News, Steuern
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Steuertransparenz nimmt bei grossen Schweizer Unternehmen zu
Jetzt bewerten!

Die jahrelang gepflegte Geheimniskrämerei der Schweizer Konzerne rund um die Gewinnsteuern bekommt deutliche Risse. Das zeigt eine Untersuchung der zwanzig grössten börsenkotierten Firmen durch die „Handelszeitung“.

Mittlerweile zeigen sieben Konzerne, in welchen Regionen sie wie viele Steuern abliefern.

Pionier bezüglich Steuertransparenz ist Nestlé. Der Nahrungsmittelkonzern schlüsselt sein Steueraufkommen nach den drei Weltregionen auf, in denen er tätig ist: Amerika, Europa/Mittlerer Osten/Nordafrika und Asien. Zudem weist er aus, dass 73 Prozent der Steuern in den zehn grössten Ländern entrichtet wurden. Novartis, Swisscom, Adecco und Julius Bär weisen ihre Steueraufwendungen immerhin nach Schweiz und Ausland aus.

Die Bewegung beim sensiblen Thema Steuern ist unübersehbar. Novartis hat am 1. November zwei Unternehmen aus Hamilton abgezogen, dem Sitz der wenige Tage später dank den Paradise Papers zu Berühmtheit gekommenen Anwaltskanzlei Appleby. Der Basler Pharmakonzern teilt mit, das Unternehmen habe in den „vergangenen Jahren eine grössere Reorganisation“ durchgeführt, „um unsere rechtlichen Strukturen in Abstimmung mit unserem operativen Geschäft zu straffen und zu vereinfachen“. Begründet wird sie mit Veränderungen bei den „strategischen Bedürfnissen des Geschäfts“ und mit dem „unternehmerischen und regulatorischen Umfeld“.

Internationale Organisationen und einzelne Länder haben der Verschiebung von Gewinnen in Tiefsteuerländer den Kampf angesagt. Insbesondere die Regeln der OECD zur Vermeidung von Gewinnverschiebungen zwischen den Ländern und der Informationsaustausch über steuerliche Sonderregeln für einzelne Konzerne erhöhen den Druck auf die Konzerne.

Grundlagen des schweizerischen Steuerrechts: mit internationalen Aspekten für deutsche Unternehmen, Privatpersonen und deren Berater
  • Hannes Teuscher, Dr. Dipl.-Finanzwirt (FH) Andreas Striegel
  • Herausgeber: Erich Schmidt Verlag GmbH & Co
  • Auflage Nr. 1 (12.03.2014)
  • Taschenbuch: 210 Seiten
Angebot
Investitions- und Steuerstandort Schweiz: Wirtschaftliche und steuerliche Rahmenbedingungen
  • Herausgeber: C.H.Beck
  • Auflage Nr. 3 (15.12.2011)
  • Gebundene Ausgabe: 345 Seiten
Fallsammlung Internationales Steuerrecht. Einkommensteuer. Körperschaftsteuer. Außensteuergesetz. DBA-Schweiz
  • Franz Lammsfuss, Klaus Mielke
  • Herausgeber: NWB Verlag
  • Auflage Nr. 7 (12.01.2006)
  • Taschenbuch: 332 Seiten

 

Quelle: Handelszeitung
Artikelbild: Labrador Photo Video – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Steuertransparenz nimmt bei grossen Schweizer Unternehmen zu

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.