Politische Instabilität in Saudi-Arabien macht Schweizer Banken nervös

15.11.2017 |  Von  |  Finanzen, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Politische Instabilität in Saudi-Arabien macht Schweizer Banken nervös
Jetzt bewerten!

Die politischen Wirren in Saudi-Arabien sorgen für Nervosität am Schweizer Finanzplatz, der mit rund 200 Milliarden Dollar an saudischen Offshore-Vermögen besonders exponiert ist. Dies schreibt die „Handelszeitung“ in ihrer neusten Ausgabe.

Was rechtens sei und was als korrupt gelte, könne sich in Saudi-Arabien derzeit ständig ändern, sagt der Compliance-Anwalt Michael Kunz: „Regimewechsel sind für die Banken schlicht nicht zu managen.“ Stets stünden die Institute im Rechtsrisiko, weil sie gemäss Geldwäscherei-Normen „die Verantwortung für die aktuelle Situation“ trügen.

Von einem „erhöhten Monitoring“ spricht die Privatbank Julius Bär. Auch die Genfer Pictet beobachte die Situation in Saudi-Arabien „aufmerksam“, sagt ein Sprecher. Besonders exponiert sind UBS und Credit Suisse, die Milliarden an saudischen Vermögen verwalten und Dependancen im Königreich unterhalten.

Saudi-Arabien sei ein wichtiger Markt für die UBS, sagt ein Sprecher: „Mehr als 60 Mitarbeiter arbeiten dediziert für saudische Kunden.“ So war das Nettoengagement aus Kredit- und Handelsgeschäften in Saudi-Arabien mit über einer halben Milliarde Franken Ende 2016 das höchste „Exposure“ der UBS im Nahen Osten. Auch Konkurrentin Credit Suisse soll für eine Wachstumsoffensive in Saudi- Arabien gegen 600 Millionen Dollar bereitgestellt haben.

Die Schweiz ist der Offshore-Hub für Vermögen aus Saudi-Arabien. Gemäss einem kürzlich veröffentlichten „Working Paper“ des französischen Ökonomen Gabriel Zucman über Steueroasen lagen von 223 saudischen Offshore-Milliarden 193 Milliarden Dollar in der Schweiz. Fast 8 Prozent aller Offshore-Bankeinlagen hierzulande stammen damit aus dem ölreichen Königreich.

Saudi-Arabien
  • Ulrike Freitag (Hrsg.)
  • Herausgeber: Schöningh
  • Auflage Nr. 12010 (17.03.2010)
  • Taschenbuch: 322 Seiten
Der Retter von Riad: Als Sanitäter in Saudi-Arabien - wo Tradition mehr zählt als Menschenleben
  • Stefan Bauer
  • Herausgeber: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
  • Taschenbuch: 336 Seiten
Swiss Banking - wie weiter?: Aufstieg und Wandel der Schweizer Finanzbranche
  • Claude Baumann, Werner E Rutsch
  • Herausgeber: Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro
  • Auflage Nr. 1 (01.10.2008)
  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten

 

Quelle: Handelszeitung
Artikelbild: Fedor Selivanov – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Politische Instabilität in Saudi-Arabien macht Schweizer Banken nervös

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.