Victorinox kämpft gegen chinesische Firma um Schweizerkreuz-Logo

09.02.2017 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Victorinox kämpft gegen chinesische Firma um Schweizerkreuz-Logo
Jetzt bewerten!

Der Schweizer Sackmesserhersteller Victorinox kämpft markenrechtlich gegen die chinesisch kontrollierte Firma Swissgear um das Schweizerkreuz-Logo seiner Tochtergesellschaft Wenger.

Das berichtet die „Handelszeitung“ mit Verweis auf Eingaben beim Markenregister.

Swissgear und Wenger haben Ende 2016 jeweils zum Verwechseln ähnliche Schweizerkreuz-Embleme beim Institut für Geistiges Eigentum (IGE) als Marken angemeldet. Nun müssen Richter entscheiden, wer das Vorrecht auf das Emblem erhält, das die Victorinox-Tochter Wenger seit Jahren verwendet.

Auslöser des Streits ist eine Gesetzesänderung: Erst seit diesem Januar ist es überhaupt erlaubt, Schweizerkreuze in dieser Form als Marke schützen zu lassen. Bis dahin war das Schweizer Hoheitszeichen grundsätzlich tabu. Das ist auch der Grund dafür, dass das Wenger-Logo bisher nicht geschützt war. Lediglich in den USA ist es seit einigen Jahren als Marke eingetragen.

 

Quelle: Handelszeitung
Artikelbild: Peter Gudella – shutterstock.com

Über belmedia redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Victorinox kämpft gegen chinesische Firma um Schweizerkreuz-Logo

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.