Breitbandausbau: Schweiz belegt Spitzenplatz dank Glasfaserkabelnetzen

03.11.2015 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Beim Breitbandausbau belegt die Schweiz im europäischen Vergleich einen Spitzenplatz, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt.

So verfügen 99 Prozent aller Schweizer Haushalte über einen Internetanschluss mit einer Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). In ländlichen Gebieten beträgt dieser Wert knapp 90 Prozent, was fast viermal so hoch ist wie in der EU, wo dieser Wert bei 25 Prozent liegt. Dieser Spitzenwert ist massgeblich den Glasfaserkabelnetzen zu verdanken.

Glasfaserkabelnetze: Schnelles Internet auch in ländlichen Regionen

„Diese erfreulichen Ergebnisse sind massgeblich auf den Breitbandausbau der Glasfaserkabelnetze zurückzuführen“, sagt Simon Osterwalder, Geschäftsführer des Telekommunikationsverbands SUISSEDIGITAL. „Gerade in ländlichen Gebieten sind sie es, die schnelles Internet ermöglichen, meist mit Bandbreiten, die weit über 30 Megabit pro Sekunde liegen.“



So bieten die bei SUISSEDIGITAL zusammengeschlossenen Glasfaserkabelnetze in ihren Versorgungsgebieten praktisch überall Bandbreiten mit mindestens 100 Mbit/s an. Für periphere Regionen ist diese Versorgung von grosser Bedeutung. Osterwalder: „Die Glasfaserkabelnetze leisten einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vernetzung der Schweiz.“

 

Artikel von: SUISSEDIGITAL
Artikelbild: © Vladimir Arndt – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Breitbandausbau: Schweiz belegt Spitzenplatz dank Glasfaserkabelnetzen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.