Postfinance plant Einstieg in die Online-Vermögensverwaltung

29.10.2015 |  Von  |  Finanzen

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Finanztochter des gelben Riesen wird zum Roboadvisor. Wie Postfinance-Chef Hansruedi Köng gegenüber der «Handelszeitung» mitteilte, sei beabsichtigt, in Kooperation mit der Swissquote-Bank ab 2017 auch ins Online-Vermögensverwaltungsgeschäft einzusteigen.

Der Roboadvising-Service der Postfinance werde dabei auf der bestehenden «White-Label-Plattform» der Swissquote-Bank aufbauen, erklärt Köng.

Swissquote bietet bereits seit mehreren Jahren ein sogenanntes «ePrivateBanking» an, das für eine prozentuale Pauschalgebühr ein Portefeuille automatisiert bewirtschaftet. An Swissquote hält Postfinance seit letztem Jahr einen 5-Prozent-Anteil. Die Post-Tochter wird zusammen mit der Onlinebank im zweiten Quartal 2016 eine neue Online-Börsenhandelsplattform lancieren.

«Von Roboadvising wie E-Trading erhoffe ich mir einen weiteren Ausbau des Digitalgeschäfts», sagt Hansruedi Köng.



Daneben will Postfinance Hypotheken übers Internet vertreiben. «Wir werden diesen Frühling mit einem neuen, innovativen Verfahren starten», verspricht er. Da die Post-Tochter per Gesetz keine Kreditausfallsrisiken in die eigenen Bücher nehmen dürfen, arbeitet sie wie bisher mit Partnerinstituten wie der Münchner Hypothekenbank zusammen. «Diese Zusammenarbeit lässt je nach generiertem Online-Volumen kontinuierlich ausbauen», sagt Köng.

 

Artikel von: Handelszeitung
Artikelbild: © YURALAITS ALBERT – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Postfinance plant Einstieg in die Online-Vermögensverwaltung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.