Das Disneyland Paris steckt in finanziellen Schwierigkeiten

08.10.2014 |  Von  |  News

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Was würde Dagobert Duck dazu sagen? Würde der alte Geizhals finanziell einspringen, wenn man ihn darum bäte? Die Frage wird wohl unbeantwortet bleiben. Sicher aber ist: Das Disneyland Paris steckt in argen Schwierigkeiten und benötigt dringend eine Geldspritze, um einen drohenden Konkurs abzuwenden. Die Euro Disney SCA hat deshalb Anfang Oktober 2014 eine Rekapitalisierung in Höhe von einer Milliarde Euro angekündigt.

Im Jubiläumsjahr 2012 zum 20-jährigen Bestehen konnte Disneyland Paris einen Rekord von 16 Millionen Besuchern verzeichnen. Ein Jahr später waren es nur noch 14,9 Millionen, nach Ablauf des Geschäftsjahres 2014 im September sogar nur 14,2 Millionen Gäste. Allerdings schreibt der Freizeitpark schon seit einigen Jahren rote Zahlen und sitzt auf einem hohen Schuldenberg in Höhe von 1,75 Milliarden Euro.

Da hilft es auch nicht, wenn die Betreiber stolz darauf verweisen, Disneyland Paris sei mit bisher mehr als 275 Millionen Besuchern die grösste Touristenattraktion in Europa. Tom Wolber, der Präsident, führt die gegenwärtige Krise auf die allgemein schwierige ökonomische Situation zurück. Vor allem die Franzosen halten sich stark zurück. Wegen der stagnierenden Wirtschaft im Land halten viele Bürger ihr Geld beisammen und verzichten auf unnötige Ausgaben.

Nun wird wohl wieder das amerikanische Mutterhaus, die Walt Disney Company, einspringen. Neben einer Direkthilfe von 420 Millionen Euro werden Schulden von 600 Millionen Euro in Anteile umgewandelt. Der Konzern hielt bisher etwa 40 Prozent der Anteile und hatte schon 2012 mit einem Kredit über 1,3 Milliarden Euro einen Teil der Schulden des Europaablegers refinanziert. Der zweitgrösste Eigner mit zehn Prozent, Prinz Alwalid bin Talal aus Saudi-Arabien, hält sich derzeit noch zurück.

Die Pariser Börse reagierte auf den Krisenplan mit einigem Entsetzen. Der Aktienkurs von Euro Disney stürzte nach dem Bekanntwerden der Probleme zeitweilig um mehr als 20 Prozent ab.

 

Oberstes Bild: © Λίτσα Νατσιοπούλου – wikimedia.org

Über Ulrich Beck

hat Germanistik, Geschichte und Philosophie studiert und ist zusätzlich ausgebildeter Mediendesigner im Segment Druck. Er schreibt seit über 30 Jahren belletristische Texte und seit rund zwei Jahrzehnten für Auftraggeber aus den unterschiedlichsten Branchen.


Ihr Kommentar zu:

Das Disneyland Paris steckt in finanziellen Schwierigkeiten