Die finanzielle Entwicklung des ersten legalen Schweizer Online-Casinos

Mächtig stolz ist die Stadtcasino Baden AG, nachdem sie mit dem Launch des Online-Casinos jackpots.ch im Juli 2019 Schweizer Glücksspielgeschichte geschrieben hat.

jackpots.ch war das erste legale Online-Casino in der Schweiz. Wir blicken hier auf die Entwicklung dieser Erfolgsgeschichte zurück.

Gesetzänderung macht Casino-Launch möglich

Am 1. Januar 2019 trat das Schweizer Geldspielgesetz in Kraft. Es sollte fortan das Online-Glücksspiel regulieren: Ausländischen Spieleanbietern wurde der Zutritt zum Schweizer Markt damit verwehrt. Profitiert haben die in der Schweiz ansässigen Casino-Gruppen, darunter auch die Stadtcasino Baden AG, die mehrere Spielhallen in der Schweiz betreibt und als erste in den Online-Glücksspielmarkt vorgeprescht ist.

Das Online-Casino jackpots.ch wurde am 5. Juli 2019 eröffnet, zwei Monate später folgte die Eröffnung des casino777.ch, ebenfalls eine Marke der Stadtcasino Baden AG. Der bis November 2020 amtierende Geschäftsführer der grössten Casino-Gruppe in der Schweiz – Detlef Brose – drückte es so aus: „Wir sind stolz, dass wir mit unserer eigenen Plattform als erstes Online-Casino live gehen und somit Schweizer Glücksspielgeschichte schreiben konnten.“

Eigens entwickelte Plattform für jackpots.ch

Auch wenn das Geldspielgesetz erst 2019 in Kraft trat, gearbeitet wurde an dem Gesetzesentwurf schon Jahre vorher, und die Stadtcasino Baden AG hat vorausschauend schon im Jahr 2017 angefangen, ein Online-Angebot zu entwickeln, damit man den Markt möglichst als Erstes betreten konnte.

Die IT-Plattform, die im Hintergrund von jackpots.ch werkelt, wurde – nicht wie sonst üblich in der Branche – einfach geleast, sondern eigens selbst entwickelt. Dazu beteiligte sich die Stadtcasino Baden AG am Gaming-Technologie-Unternehmen Gamanza. Ende 2019 erwarb man 50% an Aktienanteilen von Gamanza und verlegte zudem dessen Sitz in die Schweiz. Diese Erfahrung von Jackpots.ch beweist, dass gute Leistung zu grossen Schritten führen kann, denn der risikobehaftete Schachzug zahlte sich aus:

Die Stadtcasino Baden AG besitzt nun ihre eigene IT-Plattform für Online-Casinos und kann diese gegen Lizenzgebühren anderen Casino-Betreibern anbieten, was eine zusätzliche Einnahmequelle für das Unternehmen schafft. Mittlerweile nutzen diese Plattform schon fünf andere Schweizer Casino-Betreiber.

Bild: Zocken an Slots – auch im Online-Casino möglich. Bildquelle: JESHOOTS-com via pixabay.com

Online-Casinos in der Schweiz im Aufwärtstrend

Seit der Legalisierung erfreut sich das Online-Glücksspiel in der Schweiz noch grösserer Beliebtheit. Das schlägt sich auch auf die Gewinnzahlen von jackpots.ch nieder und auf das Gesamtergebnis der Stadtcasino Baden AG.

Im Jahr 2019 erwirtschaftete das Unternehmen einen Bruttospielertrag von CHF 72.0 Mio. Im Vorjahr lag dieser Wert bei CHF 63.1 Mio. Ein Teil dieser Steigerung ist auch jackpots.ch zu verdanken, das Mitte 2019 auf die Bühne trat und bis zum Jahresende mit einem gesamten Bruttospielertrag von CHF 6.3 Mio. zum Gesamterfolg beitrug. Dieser Wert entsprach landesweit einem Anteil von 27% in der Online-Casino-Branche, die während der zweiten Jahreshälfte 2019 einen Bruttospielertrag von CHF 23.4 Mio. erwirtschaftete.

Krisenfest durch die Pandemie

In der Retrospektive trat das neue Geldspielgesetz in der Schweiz genau zur richtigen Zeit in Kraft und ermöglichte die Entwicklung von einheimischen Online-Casinos. Kaum ein Jahr später ging die Welt nämlich in den ersten Lockdown und lokale Spielbanken waren auf unbestimmte Zeit geschlossen. Ein Glück für Glücksspielfreunde, dass es Online-Casinos gab.

Während sämtliche anderen Casino-Gruppen in der Schweiz Verluste machten, steigerte die Stadtcasino Baden AG ihren Gewinn um CHF 3.9 Mio. im Jahr 2020. Das entspricht einem Plus von 11% gegenüber dem Vorjahr. Zu verdanken hat das Unternehmen dieses gute Ergebnis den beiden Online-Casino-Plattformen jackpots.ch und casino777.ch. Der dreimonatige Lockdown zwischen März und Juni wirkte sich dank des Online-Geschäfts also nicht ganz so düster auf das erwartete Endergebnis aus – auch wenn man 2020 die Umsatzziele verfehlt hat.

Wie geht es weiter mit jackpots.ch?

Das Jahr 2021 war weiterhin geprägt von Lockdowns und einer instabilen Weltwirtschaft. Das ging auch an den Casino-Betreibern nicht spurlos vorbei. Ebenso wie im Vorjahr ergaben sich laut dem neuen Geschäftsführer der Stadtcasino Baden AG – Michael Böni – erneut Umsatzeinbussen. Das Online-Geschäft hat jedoch dazu beigetragen, diese Einbussen, ähnlich wie im Vorjahr, etwas abzuschwächen. Das ermöglichte es dem Unternehmen immerhin verlustfrei durch 2021 zu kommen.

Für die Zukunft ist geplant, das Online-Angebot auf jackpots.ch immer weiter auszubauen. Das heisst, die Spielangebote werden kontinuierlich erweitert. Der Spielerschutz sei laut Michael Böni ebenfalls ein wichtiger Punkt, in dem man Verbesserungen machen möchte, damit man den Online-Kunden ein noch besseres und sichereres Angebot zugänglich machen kann.

In der Chefetage bei der Stadtcasino Baden AG ist man sich sicher, dass man mit dem frühzeitigen Betreten des Online-Casino-Marktes sich eine zukunftsträchtige Umsatzquelle geschaffen hat, auch wenn die Haupteinnahmen immer noch beim terrestrischen Geschäft liegen.

 

Titelbild: Nejron Photo – shutterstock.com

author-profile-picture-150x150

Mehr zu Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!

website-24x24google-plus-24x24

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Die finanzielle Entwicklung des ersten legalen Schweizer Online-Casinos

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-22').gslider({groupid:22,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});