Proximie kooperiert mit Jhpiego in neuer Initiative zur Verbesserung der geburtshilflichen Chirurgie

09.12.2021 |  Von  |  Presseportal

London (ots/PRNewswire) –

– Das von Johnson & Johnson finanzierte Projekt für sichere Geburtshilfe ?Obstetric Safe Surgery“ (OSS) in Kenia wurde bisher von Jhpiego als leitende Organisation in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsministerien auf County- und Landesebene sowie mit Berufsverbänden umgesetzt.

– Zur Unterstützung des Projekts haben Proximie und Ariadne Labs eine einzigartige Partnerschaft mit Jhpiego geschlossen, bei der die bewährten Verfahren von Jhpiego im Bereich der sicheren Geburtshilfe mit der hochmodernen Technologieplattform von Proximie verbunden werden, sodass nun multisensorische Augmented-Reality-Tools zum Einsatz kommen.

– Das OSS-Projekt arbeitet eng mit den Verantwortlichen des kenianischen Gesundheitsministeriums zusammen und zielt darauf ab, einige der wichtigsten Herausforderungen für die Gesundheitssysteme im Bereich der Müttergesundheit anzugehen, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit und Qualität von Schnittentbindungen.

– Weltweit sterben täglich etwa 810 Frauen an vermeidbaren Ursachen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt. Darüber hinaus sterben täglich ungefähr 6700 Neugeborene, was 47 % aller Todesfälle bei Kindern unter 5 Jahren entspricht. Außerdem werden jedes Jahr rund 2 Millionen Babys tot geboren, wobei über 40 % während der Geburtsphase versterben.

– 5 Milliarden Menschen, d. h. fast drei Viertel der Weltbevölkerung, haben keinen Zugang zu lebensrettenden oder behinderungsmindernden chirurgischen Eingriffen, und dieses Leid wird unverhältnismäßig stark von Menschen in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen (LMIC) getragen.

– Die Software von Proximie wird dazu beitragen, chirurgische Teams virtuell zu schulen und anzuleiten, um die Überlebenschancen von Müttern und Neugeborenen zu verbessern.

– Das Projekt wird derzeit in Makueni County umgesetzt.

Proximie hat sich mit Jhpiego, einer Partnerorganisation der Johns Hopkins University, im Rahmen eines Projekts zur sicheren Chirurgie in Kenia zusammengetan, um seine einzigartige Software einzubringen, die es Ärzten auf der ganzen Welt ermöglicht, Kollegen in Echtzeit virtuell zu assistieren und zu beraten.

Proximie hat seine Technologie der gemeinnützigen Organisation Jhpiego, die in mehr als 40 Ländern tätig ist, zur Verfügung gestellt, um die geburtshilflich-chirurgische Versorgung von Frauen zu verbessern und das Lern- und Mentorenprogramm des Jhpiego-Projekts ?Obstetric Safe Surgery“, das derzeit in fünf Krankenhäusern im Makueni County angewandt wird, zu ergänzen und zu erweitern. Ziel des 22-monatigen Projekts ist es, die kenianische Regierung dabei zu unterstützen, die Sterblichkeit von Müttern und Neugeborenen sowie die Zahl der geburtsbedingten Verletzungen durch eine Verbesserung der Qualität der Kaiserschnitte zu verringern. Einundsiebzig Prozent der Todesfälle von Müttern in kenianischen Einrichtungen sind auf Kaiserschnitte zurückzuführen, und 9 von 10 dieser Todesfälle sind einem Mangel an qualitativ hochwertiger, standardisierter Versorgung zuzuschreiben.

Das von Johnson & Johnson finanzierte und von Jhpiego geleitete Projekt basiert auf einem Ansatz für Gesundheitssysteme, bei dem lokale Kenntnisse genutzt werden, um Versorgungsnetze aufzubauen, die eine sichere und zeitnahe chirurgische Geburtshilfe ermöglichen. Die Proximie-Plattform bietet die Aussicht auf ein verbessertes und erweitertes Lehrangebot für geburtshilflich-chirurgische Teams.

Ariadne Labs, ein gemeinsames Zentrum für Innovation im Gesundheitswesen am Brigham and Women“s Hospital, und die Harvard T.H. Chan School of Public Health sind an der Entwicklung und Beurteilung des erweiterten OSS-Projekts beteiligt.

Dr. Doris Mbithi, Chefärztin des Mutter-Kind-Krankenhauses im Makueni County und Partnerin des OSS-Projekts, sagte, dass die Zusammenarbeit zwischen Jhpiego und Proximie Chirurgen helfen wird, ihre Fertigkeiten zu perfektionieren und auftretende Probleme anzugehen.

?Manchmal kommt es zu Ereignissen im Operationssaal, an deren Ablauf sich nicht alle Teammitglieder genau erinnern“, sagte sie. ?Anhand der Aufzeichnungen können wir Mängel aufzeigen und korrigieren. Ich bin auch froh, dass ich nachts die Möglichkeit habe, in meinem Krankenhaus aus der Ferne zu helfen, oder durch Fernkonsultation dazu beizutragen kann, dass eine mögliche Überweisung dank meiner Hilfe in einem kleineren Krankenhaus gehalten werden kann.“

Wie Dr. John Varallo, Global Director Safe Surgery bei Jhpiego, sagt, kann die Partnerschaft die bisher erzielte Wirkung noch verstärken: ?Durch die Möglichkeit der chirurgischen Fernberatung in Echtzeit hat dieses Projekt das Potenzial, die Sicherheit und Qualität der chirurgischen Versorgung in Kenia und in anderen Ländern, in denen Jhpiego tätig ist, entscheidend zu verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit den innovativen Vordenkern von Proximie und mit Ariadne Labs und die Fortsetzung der engen Partnerschaft mit der kenianischen Regierung und den Chirurgenteams auf dem Terrain, unseren wahren Helden der geburtshilflichen Chirurgie, haben wir die Möglichkeit, die bisher erzielten Fortschritte bei der chirurgischen Sicherheit und Qualität weiter auszubauen.“

Dr. Nadine Hachach-Haram, CEO von Proximie, gründete Proximie ?mit dem Ethos, dass gemeinsames Wissen zu schnelleren Lernerfolgen und einer besseren Patientenversorgung führt“, und das Projekt ?Obstetric Safe Surgery“ verkörpert dieses Konzept.

?Unsere Arbeit mit den kenianischen Chirurgenteams vor Ort sowie mit Jhpiego und Ariadne Labs wird dazu beitragen, den Zugang zu wichtigen chirurgischen Techniken und Kenntnissen im Bereich der Sectio zu demokratisieren, die andernfalls aus geografischen oder zeitlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen würden“, so Hachach-Haram. ?Proximie wird prä-, intra- und postoperativ eingesetzt, um sicherzustellen, dass Frauen und ihre Babys zu einem kritischen Zeitpunkt Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Versorgung haben. Ich war schon immer der Meinung, dass kooperative Zusammenarbeit das Fundament für sinnvolle Veränderungen im Gesundheitswesen ist, und das Projekt ?Obstetric Safe Surgery“ wird nicht nur dazu beitragen, die Mütter- und Neugeborenensterblichkeit zu senken, sondern hoffentlich auch eine Vorbildfunktion erfüllen, der andere folgen können.

Ariadne Labs ist ein führendes Unternehmen im Bereich Innovation und Implementierung im Gesundheitswesen und verfügt hinsichtlich der Umsetzung digitaler Innovationen über Erfahrung bei der Entwicklung und dem Ausbau von Kapazitäten und Kompetenzen. Diese sind eine Bereicherung für kritische Diskussionen über nachhaltige digitale Gesundheit in ganz Kenia und darüber hinaus.

?Wir freuen uns, mit Proximie und Jhpiego zusammenzuarbeiten, um unsere Erfahrungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, der klinischen Versorgung an vorderster Front und des Human-centered Designs zum Einsatz zu bringen, mit dem Ziel, die Qualität der chirurgischen Versorgung von Frauen und Neugeborenen zu erhöhen und die ärztliche Erfahrung zu verbessern“, sagte Katherine Semrau, PhD, MPH, Principal Investigator und Leiterin des BetterBirth-Programms von Ariadne Labs. ?Unser Ziel bei Ariadne Labs ist es, durch die Entwicklung skalierbarer Lösungen auf Systemebene menschliches Leid zu lindern und Leben zu retten, sei es in Boston, Nairobi oder Lucknow. Wir freuen uns darauf, die Analyse und Beurteilung dieser Arbeit zu unterstützen, um letztendlich die Interventionen und ihre Umsetzung zu verbessern.“

Redaktioneller Hinweis

Sie können das Projekt über Social-Media-Kanäle mit dem Hashtag #ProjectSafeSurgery sowie auf Medium Magazine The Link verfolgen.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1705841/Proximie_1.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1705842/Proximie_2.jpg

Pressekontakt:

nigel.brown@dirtandglorymedia.com; ben.moss@dirtandglorymedia.com; Thoburns: Jamie Pudge,
proximie@thoburns.com,
+44 (0)7557 771703,
+44 (0)7583 683589.

Original-Content von: Proximie übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Proximie kooperiert mit Jhpiego in neuer Initiative zur Verbesserung der geburtshilflichen Chirurgie

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.