Oper zur Erforschung der Geschlechtsidentität gewinnt Grawemeyer-Preis

07.12.2021 |  Von  |  Presseportal

Louisville, Kentucky (ots/PRNewswire) –

Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth hat den Grawemeyer Award 2022 der University of Louisville für Musikkomposition für ?Orlando“ gewonnen, eine Oper, die auf einem Roman von Virginia Woolf über einen geschlechtswechselnden Dichter basiert, dessen Abenteuer mehr als drei Jahrhunderte umfassen.

Die Oper ist ein unkonventionelles Stück, das eine breite Palette von Musikstilen umfasst, von Balladen aus der Tudor-Ära bis hin zu modernen elektronischen Klangschichten, und wurde von der Wiener Staatsoper in Auftrag gegeben und 2019 auf deren Bühne uraufgeführt.

Neuwirth ließ sich für das dreistündige Werk ?Orlando: A Biography“ durch Woolfs 1928 erschienenen fiktiven Bericht inspirieren, der über einen jungen männlichen Dichter im England des 16. Jahrhunderts handelt, der im Alter von 30 Jahren auf mysteriöse Weise zur Frau wird und bis ins frühe 20. Jahrhundert lebt. Das Buch, das zeigt, wie Geschlecht unter verschiedenen Umständen fließend sein kann, gilt als feministischer Klassiker und wurde von Wissenschaftlern, die sich mit Frauen-, Geschlechter- und Transgender-Fragen befassen, eingehend untersucht.

?Ich wollte die wunderbare Vielfalt des Lebens widerspiegeln und eine subtile Form der sexuellen Anziehung hervorrufen, die sich nicht in ein einziges Geschlecht einordnen lässt“, sagte Neuwirth. ?Außerdem weigert sich die Hauptfigur, sich bevormunden und herablassend behandeln zu lassen – etwas, das Frauen immer wieder widerfährt, ohne dass ein Ende in Sicht ist.“

Neuwirth studierte Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und am San Francisco Conservatory of Music sowie Malerei und Film am San Francisco Art Institute. Sie lebt und unterrichtet in Wien.

In diesem Jahr gewann sie den 2021 Wolf Prize in Music, eine angesehene internationale Auszeichnung, die in Israel verliehen wird und auch an Stevie Wonder ging.

??Orlando“ ist ein enormes, äußerst ehrgeiziges Werk“, sagte Marc Satterwhite, der den Grawemeyer-Musikpreis leitet. ?Das Libretto und die facettenreiche Partitur stellen unsere Vorurteile über Geschlechter- und Sexualrollen in Frage und testen unsere Vorstellungen davon, was Oper ist und was nicht. Es scheint auch angemessen, dass die erste von einer Frau komponierte Oper, die an der Wiener Staatsoper aufgeführt wird, einem Haus, das lange als Bastion der Tradition galt, diese Themen aufgreift.“

Ricordi Berlin, die deutsche Niederlassung des italienischen Musikverlags Casa Ricordi, veröffentlichte das Siegerwerk.

Die Preisträger der nächstjährigen Grawemeyer Awards werden in dieser Woche benannt, vorbehaltlich der formellen Genehmigung durch das Kuratorium der Universität. Mit den jährlich vergebenen, mit 100.000 Dollar dotierten Preisen werden auch bahnbrechende Ideen in den Bereichen Weltordnung, Psychologie, Bildung und Religion ausgezeichnet. Die Preisträger werden im April nach Louisville kommen, um ihre Preise entgegenzunehmen und kostenlose Vorträge über ihre ausgezeichneten Ideen zu halten.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1702674/University_of_Louisville_Olga_Neuwirth_headshot.jpg

Pressekontakt:

Denise Fitzpatrick,
502-805-7537,
denise.fitzpatrick@louisville.edu

Original-Content von: University of Louisville übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Oper zur Erforschung der Geschlechtsidentität gewinnt Grawemeyer-Preis

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.