Bewegung für Raucherrechte gewinnt an Boden

07.12.2021 |  Von  |  Presseportal

Genf (ots/PRNewswire) –

Kampagne gegen die WHO

Die Smokers Rights Movement (SRM) hat gegen die neunte Konferenz der Weltgesundheitsorganisation zur Tabakkontrolle (COP-9, 8. – 13. November) protestiert. Die Demonstranten hüllten sich dafür in schwarze Leichensäcke mit riesigen pinkfarbenen Luftballons.

Der von der Smokers Rights Movement (SRM) organisierte Protest stellte die Vorgehensweise der Regierung zur Eindämmung des Tabakkonsums in Frage. SRM-Gründer Max Kosenko erklärte: ?Wir protestieren gegen die Unterdrückung der Raucher und die Lügen der Tabakkontrolle. Und wir kämpfen für das Recht der Raucher auf Zugang zu weniger tödlichen Produkten.“

Der Smokers Rights Movement zufolge wurde die wissenschaftliche Forschung zur Schadensminderung beim Tabakkonsum von den Regierungen systematisch ignoriert, mit tödlichen Ergebnissen: Trotz jahrzehntelanger Ausgaben für die Eindämmung des Tabakkonsums ist das Rauchen immer noch die weltweit häufigste Todesursache. Täglich sterben 20.000 Menschen daran ? dreimal mehr als durch COVID-19 ? und die Zahl der Raucher steigt.

?Das ist kein Problem schlechter Gewohnheiten, es ist ein Problem schlechter Produkte“, so Kosenko. ?Niemand würde ein weiteres legales Produkt tolerieren, das 50 % der Nutzer tötet. Aber anstatt zu fragen: ?Warum verkaufen wir immer noch Zigaretten?“ beschuldigen wir die Raucher und fragen: ?Wann hören sie auf damit?““

Die Risiken des Rauchens ergeben sich nicht aus dem Wirkstoff des Tabaks, dem Nikotin, sondern aus der Methode der Abgabe: dem Einatmen des Rauchs aus brennenden Blättern. Dennoch dominiert diese Einnahmemethode den Markt, aus einem einfachen Grund: gesündere Alternativen wurden im Namen der Tabakkontrolle systematisch unterdrückt.

Bevor die WHO 1948 gegründet wurde, arbeiteten die Regierungen an der Frage, wie der Tabakkonsum sicherer gemacht werden kann. Aber später wurde der Fokus komplett auf die Eliminierung des Nikotinkonsums verlagert, die wissenschaftliche Forschung über die Vorteile der Reduzierung von Tabakschäden wurde beharrlich ignoriert. Keine Droge ist jemals erfolgreich durch Verbote eliminiert worden. Aber Ansätze zur Schadensminderung können die Gesundheitsrisiken mindern und Leben retten.

Nach Ansicht der SRM ist eine öffentliche Aufsicht über die Tabakpolitik der Regierungen dringend erforderlich.

Smokers Rights Movement

Smokers Rights Movement ist eine 2021 gegründete Basisbewegung. Die über Crowdfunding finanzierte Online-Community arbeitet an verschiedenen Projekten, um durch Tabakkonsum verursachte Schäden zu reduzieren und das Leben von Rauchern zu retten.

Der 40 Jahre alte Gründer der Bewegung, Max Kosenko, hat das letzte Jahrzehnt damit verbracht, Zigarettenersatz zu verbessern, nachdem er es dank E-Zigaretten selbst geschafft hatte, mit dem Rauchen aufzuhören. Er nutzte die Gewinne seines Unternehmens, um die SRM ins Leben zu rufen und die Welt frei von tödlichen Tabakprodukten zu machen.

Die SRM ist strikt anti-kommerziell, verbietet jegliche Verbindung zum Zigarettenverkauf und wird zu 100 % von der Bevölkerung finanziert.

Weitere Details unter: www.smokersrights.org

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1701129/Ritchy_EU_Smokers_Rights.jpg

Pressekontakt:

+420 558 910 308

Original-Content von: Smokers Rights Movement (SRM) übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Bewegung für Raucherrechte gewinnt an Boden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.