Quecksilber-Sicherheitskurs für Zahnärzte in mehreren Sprachen gestartet

23.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Championsgate, Fla. (ots/PRNewswire) –

Die International Academy of Oral Medicine and Toxicology (IAOMT) freut sich, bekannt zu geben, dass ihr renommierter Quecksilber-Sicherheitskurs jetzt für Zahnärzte auf der ganzen Welt in Englisch, Französisch, Japanisch, Portugiesisch und Spanisch verfügbar ist. Darüber hinaus wird der Kurs über ein neues, benutzerfreundliches Online-Lernsystem angeboten, so dass Zahnärzte überall lernen können, wie sie die Quecksilberbelastung durch Amalgamfüllungen, die alle etwa 50 % Quecksilber enthalten, verringern können.

Der Lehrplan basiert auf der von der IAOMT entwickelten Safe Mercury Amalgam Removal Technique (SMART). Es handelt sich dabei um eine Reihe spezieller Vorsichtsmaßnahmen, die Zahnärzte anwenden können, um Patienten, sich selbst, ihr Praxispersonal und die Umwelt zu schützen, indem sie die Quecksilbermenge, die bei der Entfernung von Amalgamfüllungen freigesetzt werden kann, erheblich verringern. Der Kurs der IAOMT umfasst einschlägige, von Experten begutachtete Zeitschriftenartikel zu diesem Thema sowie Videoaktivitäten und praktische wissenschaftliche Hilfsmittel, die den Zweck der Sicherheitsmaßnahmen und deren Umsetzung im klinischen Umfeld erklären.

„Dies ist ein Meilenstein für die Zahnmedizin“, erklärt David Edwards, DMD, IAOMT-Präsident. „Quecksilberhaltige, silberfarbene Zahnfüllungen werden seit den 1800er Jahren verwendet und sind auch heute noch in Gebrauch. Die Staaten der Welt haben sich jedoch kürzlich mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) darauf geeinigt, die Verwendung von Quecksilber zu reduzieren Minamata-Vertrag über Quecksilber. Es ist also eindeutig an der Zeit, dass Zahnärzte diese wichtigen, aktuellen Praktiken für die Sicherheit von Quecksilber erlernen

Die IAOMT hat seit der Gründung der gemeinnützigen Organisation im Jahr 1984 die wissenschaftliche Literatur zum Thema Zahnquecksilber untersucht. Diese Forschung hat die Gruppe dazu veranlasst, andere über die wichtige Notwendigkeit aufzuklären, die Verwendung von Quecksilber, einem bekannten Neurotoxin, in Zahnfüllungen aus Amalgam zu beenden, da es ernste Gesundheitsrisiken für Patienten und Zahnärzte birgt und verheerende Auswirkungen durch die Freisetzung von Quecksilber in die Umwelt hat.

IAOMT ist ein akkreditiertes Mitglied der Globalen Quecksilberpartnerschaft des UNEP und war an den Verhandlungen beteiligt, die zum Minamata-Vertrag über Quecksilber führten. IAOMT-Vertreter haben auch als Sachverständige vor dem US-Kongress, der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA), Health Canada, dem philippinischen Gesundheitsministerium, dem Wissenschaftlichen Ausschuss der Europäischen Kommission für neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken und anderen Regierungsstellen auf der ganzen Welt über die Notwendigkeit der Abschaffung von Zahnquecksilber gesprochen.

Pressekontakt:

David Kennedy, DDS, IAOMT-Vorsitzender für Öffentlichkeitsarbeit, info@iaomt.org
Internationale Akademie für orale Medizin und Toxikologie (IAOMT)
Telefon: (863) 420-6373; Website: www.iaomt.org
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1688679/IAMOT_Safety_Course.jpg

Original-Content von: International Academy of Oral Medicine and Toxicology übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Quecksilber-Sicherheitskurs für Zahnärzte in mehreren Sprachen gestartet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.