Wissenschaftler entwickeln eine neue Methode zur Desinfektion von Wasserversorgungsanlagen, berichtet NUST MISIS

18.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Moskau (ots/PRNewswire) –

Wissenschaftler von NUST MISIS und KTH Royal Institute of Technology haben einen neuen Ansatz zur Oberflächendesinfektion von Wasserversorgungseinrichtungen wie Brunnen, Filtern, Leitungen und Reservoirs entwickelt. Sie haben festgestellt, dass die Ozonbehandlung zur Inaktivierung von Viren und Mikroorganismen aus korrosiver, wirtschaftlicher und ökologischer Sicht wirksamer ist als die üblicherweise verwendeten Hypochloritbehandlungen. Die Studie wurde in Environmental Science and Pollution Research veröffentlicht.

Mindestens einmal im Jahr werden die Trinkwasseranlagen durch Oberflächendesinfektionsbehandlungen dekontaminiert, um Krankheitserreger und Mikroorganismen zu inaktivieren. Die Desinfektion erfolgt in der Regel mit chlorhaltigen Substanzen wie Natrium- und Calciumhypochlorit. Ein russisch-schwedisches Forschungsteam hat herausgefunden, dass sowohl Natrium- als auch Hypochloritbehandlungen zu einem beschleunigten Materialabbau führen können, der auch nach der Behandlungszeit zu verstärkter Korrosion führt, wenn Desinfektionsmittel in Mikroporen oder Rissen eingeschlossen werden. Die Zersetzung der inneren Oberfläche der Rohre kann wiederum dazu führen, dass mehr Eisen in das Leitungswasser gelangt, so dass es nicht mehr zum Trinken oder Kochen verwendet werden kann.

„Ozon wird zunehmend zur Wasserdekontamination eingesetzt. Trotz seiner zahlreichen technologischen, wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile wird es jedoch nur selten zur Oberflächendesinfektion eingesetzt“, so Valentin Romanovski, leitender Forscher am Forschungszentrum für strukturelle keramische Nanomaterialien, NUST MISIS.

Wissenschaftler von NUST MISIS und KTH Royal Institute of Technology haben herausgefunden, dass die Verwendung von Ozonlösungen anstelle von Desinfektionsmitteln auf Chlorbasis das Korrosionsrisiko deutlich verringert, was zu einer erheblichen Reduzierung der ins Leitungswasser abgegebenen Eisenmenge führt. Es hat sich gezeigt, dass die Ozonbehandlung die geringsten negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit hat. Ein weiterer wichtiger Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Verarbeitungszeit, die in der Praxis eine Unterbrechung der Trinkwasserproduktion bedeutet. Wenn sie viel Zeit in Anspruch nimmt und die Handhabung von Chemikalien, Spülungen und Abwässern erfordert, verzögert sich die Behandlung der Oberflächendesinfektion häufiger und wird weniger bevorzugt. Ozonlösungen erfordern die kürzeste Behandlungszeit (30 Minuten) im Vergleich zu 6-24 Stunden bei Behandlungen auf Chlorbasis.

Link https://en.misis.ru/university/news/science/2021-11/7652/

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/955872/NUST_MISIS_Logo.jpg

Original-Content von: The National University of Science and Technology MISiS übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Wissenschaftler entwickeln eine neue Methode zur Desinfektion von Wasserversorgungsanlagen, berichtet NUST MISIS

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.