2000-Watt Smart Cities Association, ACTUAL und Peace Innovation Institute arbeiten mit Städten auf der ganzen Welt zusammen, um den Übergang zur Dekarbonisierung zu beschleunigen

15.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Glasgow, Schottland (ots/PRNewswire) –

Die 2000-Watt Smart Cities Association, ACTUAL und das Peace Innovation Institute in Den Haag schließen sich zusammen, um mit Städten auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten und ihnen zu helfen, ihren Übergang zur Dekarbonisierung zu beschleunigen. Sie werden zu Beginn des ersten Quartals 2022 eine erste Fallstudie vorstellen, die als Vorlage für Städte in aller Welt dienen soll.

Die 2000-Watt Smart Cities Association, aufbauend auf ETH Zürichs 2000-Watt-Gesellschaft und deren Zertifizierung von 40 Standorten in der Schweizt, präsentiert einen Rahmen für 2000-Watt-Smart Cities auf der ganzen Welt. GreenCity Zürich, das von Vereinspräsident Andreas Binkert konzipiert wurde, ist ein Paradebeispiel für das weltweit erste dekarbonisierte Quartier auf der grünen Wiese.

Die ACTUAL-Plattform befähigt Führungskräfte aus allen Branchen, ihre ESG-Ziele umzusetzen und einen Weg für einen echten Wandel einzuschlagen, indem sie ein einzigartiges digitales Toolkit bereitstellt.

Das Peace Innovation Institute in Den Haagist eine Zusammenarbeit zwischen dem Peace Innovation Lab in Stanford und der Stadt Den Haag, die an der Schnittstelle zwischen Verhaltensdesign, Technologie, Innovation und Wirtschaft angesiedelt ist. Das Institut ist darauf spezialisiert, eine Kultur der Innovation zu schaffen und die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg zu lehren.

„Das Peace Innovation Institute hat es sich zur Aufgabe gemacht, über sein weltweites Netzwerk starke Partnerschaften aufzubauen, und wir freuen uns, die 2000-Watt Smart Cities Association und ACTUAL zusammenzubringen“, so Mark Nelson, Director of Innovation des Peace Innovation Institute.

„Die 2000-Watt Smart Cities Association möchte den dekarbonisierten Rahmen von GreenCity Zürich als Vorbild für andere Städte auf der ganzen Welt präsentieren. Wir freuen uns, mit ACTUAL und dem Peace Innovation Institute zusammenzuarbeiten, um diese Aufgabe zu erfüllen und zu zeigen, dass es einen gangbaren Weg für Städte gibt, die ihren Übergang zur Dekarbonisierung beschleunigen wollen“, sagte Andreas Binkert, Präsident der 2000-Watt Smart Cities Association.

„Die Software von ACTUAL hat es ermöglicht, dass globale, landesweite Projekte schnell in Gang kommen, so dass Organisationen zum ersten Mal Szenarien schnell planen und Wege in die Zukunft visualisieren können, die sich in großem Umfang positiv auswirken. Jeden Monat ziehen Millionen von Menschen in die Städte, und die Arbeit von ACTUAL ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, die realen Auswirkungen aufzuzeigen, um jetzt bessere Investitionen zu tätigen. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der 2000-Watt Smart Cities Association und dem Peace Innovation Institute, um den Städten dabei zu helfen, die ehrgeizigen Net-Zero-Verpflichtungen zu erfüllen, die auf der COP26 angekündigt wurden“, sagte Karthik Balakrishnan, Ph.D., Mitbegründer und Präsident von ACTUAL.

KONTAKTFrederic Guarino frederic@fredericguarino.com

Original-Content von: ACTUAL Systems Inc. übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

2000-Watt Smart Cities Association, ACTUAL und Peace Innovation Institute arbeiten mit Städten auf der ganzen Welt zusammen, um den Übergang zur Dekarbonisierung zu beschleunigen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.