Neue Tourismus-Koalition bringt führende Persönlichkeiten der Welt auf der COP26 zusammen, um den Übergang zum Netto-Null zu beschleunigen

05.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Glasgow, Schottland (ots/PRNewswire) –

– Das neue Sustainable Tourism Global Center (STGC) signalisiert die Verpflichtung des Tourismus, Netto-Null-Emissionen zu erreichen

– Persönlichkeiten des globalen Sektors nehmen am STGC-Gespräch auf der COP26 teil – von ehemaligen Staatspräsidenten bis zu führenden Institutionen

– STGC strebt eine stärkere Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Tourismussektor an, um das Ziel einer Netto-Nullbilanz zu erreichen, die Natur zu schützen und Gemeinden zu unterstützen

Eine neue Koalition wird den Übergang des Tourismus zu einer Netto-Null-Lösung beschleunigen, so erfuhren die Zuhörer der COP26 heute. Minister aus wichtigen Tourismuszielen und führende Vertreter internationaler Organisationen haben ihre Unterstützung für eine nachhaltige Reise- und Tourismusindustrie durch das Sustainable Tourism Global Center (STGC) zum Ausdruck gebracht.

Der STGC ist ein länderübergreifender Zusammenschluss mehrerer Interessengruppen, der gegründet wurde, um den Übergang der Tourismusindustrie zu Netto-Null-Emissionen zu leiten, zu beschleunigen und zu verfolgen sowie Maßnahmen zum Schutz der Natur und zur Unterstützung von Gemeinden voranzutreiben.

Die Tourismusbranche ist stark zersplittert, wobei die Entwicklungsländer und die kleinen Inselentwicklungsstaaten (SIDS) wirtschaftlich am stärksten vom Tourismus abhängig sind. Mehr als 40 Millionen Tourismusunternehmen – oder 80 Prozent der gesamten Branche – sind kleine oder mittlere Unternehmen. Ziel des STGC ist es, die Menschen und den Planeten zu unterstützen, indem der Beitrag des Tourismus zum Klimawandel reformiert wird, um die Umwelt zu schützen und diejenigen zu unterstützen, die es am meisten brauchen.

Auf einer Sondersitzung über die Zukunft der STGC auf der COP26 nahmen neben Seiner Exzellenz Ahmed Al Khateeb, Tourismusminister von Saudi-Arabien, auch der ehemalige Präsident von Mexiko und Vorsitzende der New Climate Economy und des World Resources Institute, Felipe Calderon, sowie David Livingston, Senior Advisor, Sondergesandter des US-Präsidenten für Klimafragen, und andere führende Persönlichkeiten teil.

Die Strategie des Zentrums wird von einer Koalition aus Regierungen, internationalen Organisationen, Akademikern, multilateralen Institutionen, Finanzinstituten und Industrieverbänden gestaltet.

Die Länder, die eingeladen wurden, dieser wichtigen Koalition in der ersten Phase beizutreten, sind das Vereinigte Königreich, die USA, Frankreich, Japan, Deutschland, Kenia, Jamaika, Marokko, Spanien und Saudi-Arabien. Diese Länder haben sich auf die Bereiche Klima, Tourismus und KMU konzentriert, was Synergien für diese wichtige Initiative ermöglichen wird.

Die wichtigsten Organisationen, die das Zentrum mitgestalten und die Dienstleistungen in der ersten Phase anbieten werden, sind WRI (World Resource Institute), UNFCCC (United Nations Framework Convention on Climate Change), UNEP (United Nations Environment Programme), ICC (International Chamber of Commerce), WTTC (World Travel and Tourism Council), World Bank und SYSTEMIQ. Neben der Harvard University, die das STGC durch Forschung und Kapazitätsaufbau unterstützen wird, wird auch das UNFCCC das Zentrum anleiten, um die Maßnahmen der Industrie zur Klimaneutralität zu beschleunigen.

Das Zentrum wird Dienstleistungen und Produkte in drei Kernbereichen anbieten, darunter die Schaffung und der Austausch von Wissen, die Messung und Überwachung sowie die Befähigung der Industrie. Im Rahmen dieser Säulen wird sich der STGC auf mindestens neun Bereiche der Branchenunterstützung konzentrieren, einschließlich der Entwicklung von Standards und der Bereitstellung von Ressourcen für den Tourismussektor, des Aufbaus von Fähigkeiten sowie der Projektfinanzierung und Investitionen.

Das Zentrum wird seinen Hauptsitz in Riad, Saudi-Arabien, haben und plant die Eröffnung regionaler Büros in anderen Ländern sowie eine starke mehrsprachige Online-Präsenz.

In der zweiten Phase werden weitere Länder und Organisationen zur Teilnahme eingeladen. Darüber hinaus wird eine Gruppe globaler Experten für Tourismus und Klima zusammengestellt, um diese wichtigen Bemühungen zu unterstützen.

Seine Exzellenz Ahmed Al Khateeb, Minister für Tourismus, Saudi-Arabien, sagte:

„Die Covid-19-Pandemie hat der Welt gezeigt, wie eng Mensch und Natur miteinander verbunden sind und wie anfällig Gemeinschaften, die vom Tourismus abhängig sind, für externe Belastungen sind. Wir müssen jetzt handeln, um die Industrie und die lokalen Gemeinschaften widerstandsfähiger zu machen und die Herausforderung des Klimawandels zu bewältigen. Dazu müssen wir mit Unternehmen, Regierungen und internationalen Organisationen zusammenarbeiten, um die Maßnahmen zu beschleunigen. Saudi-Arabien ist entschlossen, zu diesen wichtigen Bemühungen beizutragen.“

Präsident Felipe Calderon, ehemaliger Präsident Mexikos und Vorsitzender des World Resources Institute, sagte dazu:

„Wir teilen diese Initiative mit führenden Politikern aus aller Welt, die sich unserer Mission angeschlossen haben, den Tourismus zu einem Hebel zur Erreichung des Pariser Abkommens und der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu machen. Es gibt ein Zeitfenster, in dem Unternehmen und Regierungen zusammenkommen können, um diese wichtigen Ziele voranzutreiben, und der STGC wird als „Nordstern“ dienen, um diese Aufgabe zu erfüllen.“

Edmund Bartlett, Minister für Tourismus von Jamaika, sagte:

„Die Regierung von Jamaika ist als kleiner Inselentwicklungsstaat und anfällige Volkswirtschaft weiterhin dem Aufbau von Resilienz für eine nachhaltige Entwicklung verpflichtet, auch durch nachhaltigen Tourismus. In dieser Hinsicht begrüßt Jamaika die Gelegenheit, mit dem Sustainable Tourism Global Center zusammenzuarbeiten, um einen Beitrag zu dieser gemeinsamen Anstrengung zu leisten und davon zu profitieren, einen besseren Planeten für künftige Generationen zu sichern.“

Janet Rogan, COP-Regionalbotschafterin des Vereinigten Königreichs für den Nahen Osten und Afrika, sagte:

„Wir sind stolz darauf, Gastgeber der COP26 zu sein. Die Menschheit hat die Zeit für den Klimawandel ablaufen lassen. Es ist nun an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen. Der Tourismus ist ein Schlüsselsektor, der Arbeitsplätze und Wachstum fördert, und wir freuen uns, Teil dieser wichtigen neuen Initiative zu sein, die den Übergang des Sektors zu einer Netto-Nullbilanz beschleunigen soll.“

Ihre Exzellenz Fatim-Zahra Ammor, Ministerin für Tourismus, Handwerk und Sozialwirtschaft Marokkos, sagte:

„Unter der Führung seiner Majestät König Mohammed VI., möge Gott ihn segnen, hat das Königreich Marokko die Nachhaltigkeit zu einem der Hauptpfeiler seiner früheren sektoralen Strategien und seines neuen Entwicklungsmodells gemacht. In den letzten zwei Jahren wurde die ganze Welt von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen, und der Tourismus ist einer der am stärksten betroffenen Sektoren. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir uns gemeinsam bemühen, einen nachhaltigen Sanierungsplan für die Reise- und Tourismusbranche zu entwickeln und mitzugestalten. Das Sustainable Tourism Global Center ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel.“

Hon. Najib Balala, Kabinettssekretär für Tourismus und Wildtiere, Kenia, sagte:

„Als eines der beliebtesten Reiseziele Afrikas für internationale Besucher hat Kenia die Auswirkungen des weltweiten Tourismusrückgangs infolge der Pandemie voll zu spüren bekommen. Wir sind uns daher einig, dass ein neuer nachhaltiger Ansatz für den globalen Tourismus dringend erforderlich ist. Zusammen mit unserer kürzlich gestarteten Wildlife Strategy 2030, die ein florierendes natürliches Ökosystem unter dem Druck des Klimawandels sicherstellen soll, sind wir starke Unterstützer des Sustainable Tourism Global Center.“

Ihre Exzellenz Maria Reyes Maroto, Ministerin für Industrie, Handel und Tourismus, Spanien, sagte:

„Die COP26 bietet einen idealen Rahmen, um unser Engagement zu bekräftigen, den Tourismus bei der Bewältigung der globalen Herausforderung des Klimawandels zu unterstützen. Als weltweit führendes Land im Tourismus fördert Spanien Initiativen für einen nachhaltigen Tourismus, die darauf abzielen, die natürliche Umwelt zu erhalten, die Energieeffizienz des Sektors zu verbessern und die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft zu übernehmen. Dies wird den Beitrag des Tourismus zur grünen Transformation im Sinne des europäischen Green Deal beschleunigen. Spanien ist ein aktives Mitglied in internationalen Initiativen wie dem Planet?s Sustainable Tourism Programme und wird auch weiterhin ein aktiver Partner sein, der auf globaler Ebene mit anderen Ländern, insbesondere Entwicklungsländern, sowie mit internationalen Institutionen und Wirtschaftsvertretern zusammenarbeitet.“

Julia Simpson, Präsidentin und CEO des World Travel & Tourism Council, sagte:

„Wir begrüßen die Initiative Saudi-Arabiens, die den Sektor dabei unterstützen wird, die globalen Ziele zu erreichen und eine nachhaltige Zukunft zu sichern, und das in einer Zeit, in der eine führende Rolle bei der Bewältigung des Klimawandels dringend erforderlich ist. Der WTTC freut sich, mit seinen einzigartigen Daten, Forschungsergebnissen und dem Fachwissen von Unternehmen aus aller Welt zum Zentrum beizutragen.“

John W. H. Denton AO, Generalsekretär der Internationalen Handelskammer, sagte:

„Ich begrüße die länder- und akteursübergreifenden Bemühungen, die Nachhaltigkeit im globalen Tourismussektor zu beschleunigen. In Anbetracht der Auswirkungen von Covid-19 auf die Stärke des Sektors werden Partnerschaften von entscheidender Bedeutung sein, um sicherzustellen, dass kleine Tourismusunternehmen wirklich wieder besser werden und eine starke Kraft für lokale Gemeinschaften und unseren Planeten werden können.

Die Internationale Handelskammer – als institutioneller Vertreter von mehr als 45 Millionen Unternehmen in über 100 Ländern und als offizieller UNFCCC Focal Point für Unternehmen und Industrie – freut sich darauf, die Entwicklung des Hub in den kommenden Monaten zu unterstützen – und seine Arbeit mit unserem globalen Unternehmensnetzwerk zu verbinden, insbesondere mit den Millionen von Kleinunternehmen im Tourismussektor.“

Gloria Guevara, leitende Sonderberaterin von S.E. Ahmed Al Khateeb, sagte:

„Der Tourismussektor hat während dieser Pandemie so viel durchgemacht, und in Verbindung mit der Dringlichkeit einer Reaktion auf den Klimawandel braucht er eine globale Lösung. KMU in unserem Sektor – wie etwa ein Reisebüro oder ein Reiseveranstalter – wissen vielleicht nicht, wie groß ihr CO2-Fußabdruck ist und wie sie zum „Race to Zero“ beitragen können. Jedes Mal, wenn wir in den Urlaub fahren, schaffen wir Arbeitsplätze und verringern die Armut. Es wäre großartig, wenn wir einen Punkt erreichen würden, an dem es für den Planeten umso besser ist, je mehr wir in den Urlaub fahren. Die länderübergreifende Koalition wird die zersplitterten Akteure des Tourismus zusammenbringen und Wissen bereitstellen, um jetzt Maßnahmen zu ergreifen.“

Dr. Ramon Sanchez, Principal Investigator, Department of Environmental Health, Harvard University, sagte:

„Um eine wirklich nachhaltige globale Tourismusindustrie zu schaffen, benötigen alle Interessengruppen aus der Gemeinschaft, der Wirtschaft und der Regierung die Instrumente, Rahmenbedingungen und bewährten Verfahren, die zur Erreichung dieses Ziels beitragen können. Das Team in Harvard freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem STGC bei der Forschung, die eine entscheidende Rolle bei der Schaffung der Grundlagen und der Entwicklung der Branche in Richtung Netto-Null spielen wird.“

Jeremy Oppenheim, Gründer von SYSTEMIQ, einer globalen Beratungs- und Investmentfirma, die sich auf die am Pariser Abkommen ausgerichteten sektoralen Veränderungen spezialisiert hat und den STGC unterstützt, sagte:

„Der STGC zielt darauf ab, die vielen mit dem Tourismus verbundenen Sektoren – Luftfahrt, Gastgewerbe, Verkehr und Catering – in einer Multi-Stakeholder-Koalition von Weltrang zusammenzubringen, die dazu beitragen kann, die Branche – insbesondere KMU – von einer Branche, die 8 % der globalen Treibhausgasemissionen verursacht, zu einer Branche zu machen, die eine regenerative Welt mit einem Netto-Null-Prozent-Wert vorantreibt.“

Niclas Svenningsen, Manager für globale Klimaschutzmaßnahmen – Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen sagte:

„Der Tourismus ist einer der durch den Klimawandel am stärksten gefährdeten Sektoren und einer der Sektoren, die den größten Beitrag zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung leisten müssen. Klimamaßnahmen bieten eine Win-Win-Chance, um Volkswirtschaften, Gemeinden und Länder auf nachhaltige und klimafreundliche Weise zu erholen.“

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1678329/STGC_1.jpg

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1678330/STGC_2.jpg

Original-Content von: Sustainable Tourism Global Center (STGC) übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Neue Tourismus-Koalition bringt führende Persönlichkeiten der Welt auf der COP26 zusammen, um den Übergang zum Netto-Null zu beschleunigen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.