Montenegro legt Fahrplan für eine klimaneutrale Zukunft fest

03.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Glasgow, Schottland (ots/PRNewswire) –

Die montenegrinische Regierung verstärkt ihre Anstrengungen zur Umsetzung der Klimaschutzverpflichtungen bis 2030 und feiert 30 Jahre als ökologischer Staat

Die Regierung von Montenegro beschleunigt ihre Reise in Richtung Global Net Zero. Dazu gehören eine Erhöhung der Emissionsreduktionsziele und die Beteiligung an globalen Initiativen wie dem UN-Abkommen „No New Coal“, der „Global Oceans Alliance“ und der „Sofia Decleration“.

Obwohl Montenegro nur 0,009 % der weltweiten Emissionen verursacht, ist es ehrgeizig, gemeinsam mit internationalen Partnern und Fonds eine führende Rolle bei der Umsetzung des Wandels zu spielen – und damit ein Beispiel für andere kleine Länder zu geben, die eine große Wirkung erzielen wollen.

Montenegro gehörte zu den ersten Ländern auf dem Balkan, die ihre Klimaschutzverpflichtungen durch Emissionsreduzierungen erhöht haben. Nachdem Montenegro sein ursprüngliches Ziel einer 30-prozentigen Senkung der Kohlenstoffemissionen im Jahr 2015 erreicht hat, hat es seine Reduktionsziele bis 2030 auf 35 % erhöht und feiert damit sein 30-jähriges Bestehen als ökologischer Staat. Es besteht sogar die Hoffnung, dass das Land durch neue systemische Maßnahmen in der Forst- und Landwirtschaft im gleichen Zeitraum eine Reduzierung von bis zu 40 % erreichen kann.

Die Regierung arbeitet auf internationaler und nationaler Ebene aktiv daran, ihre Maßnahmen zum Klimawandel durch eine Reihe von zwischenstaatlichen Reformen und proaktiven Maßnahmen zu beschleunigen.

Investitionen in saubere Energie, saubere Technologie und erneute Bemühungen um den Ausbau grüner Infrastruktur und Entwicklung sind für die Regierung wichtige Schwerpunktbereiche im Rahmen ihrer Vision, eine grüne Wirtschaft für die Zukunft mit neuen Industrien und Arbeitsplätzen aufzubauen. Dazu gehören die Unterstützung des grenzüberschreitenden Hochwasserrisikomanagements und die Entwicklung der Energieinfrastruktur, einschließlich des Baus neuer Windparks und intelligenter Stromzähler.

Die Regierung arbeitet eng mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) zusammen, um ihren national festgelegten Beitrag (Nationally Determined Contribution, NDC) zu stärken und die institutionellen Kapazitäten für die Umsetzung von Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen durch mehr Transparenz und einen effizienten Datenfluss für die Treibhausgasberichterstattung auszubauen.

Die Regierung arbeitet auch weiter an der Harmonisierung der Politik mit den EU-Rechtsvorschriften, die die Grundlage für ein nationales System zur Überwachung, Berichterstattung und Überprüfung von Treibhausgasemissionen geschaffen haben, sowie an der Verbesserung der Verwendung von Stoffen, die sich auf die Emissionen auswirken.

Prof. Dr. Danilo Mrdak, Staatssekretär im Ministerium für Ökologie, Raumordnung und Städtebau, sagte: „Unser Ziel ist es, ein Beispiel für einen kleinen Staat zu werden, der beweist, dass große Dinge möglich sind. Wir sind entschlossen, unseren Teil zum weltweiten Kampf gegen den Klimawandel beizutragen und eine Netto-Null-Zukunft zu sichern.

Wir wissen, dass es noch mehr zu tun gibt, um einen fairen Übergang für die Montenegriner, die Region und die Weltgemeinschaft zu gewährleisten. Deshalb haben wir uns verpflichtet, die Treibhausgasemissionen weiter zu reduzieren, robuste Anpassungs- und Abmilderungspläne umzusetzen und mit unseren europäischen Partnern und den Nationen der Welt zusammenzuarbeiten, um Maßnahmen auf globaler Ebene zu ergreifen.“

Der Nationale Anpassungsplan (NAP) von Montenegro verfolgt einen ganzheitlichen und regierungsweiten Ansatz und bringt Projektbegünstigte, Ministerien und Institutionen aus den Bereichen Ökologie, Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Gesundheit, Wirtschaft und Finanzen zusammen, um eine institutionelle Datenanalyse zur besseren Identifizierung von Klimarisiken und zur Information über abmildernde Investitionen, Projekte und Programme durchzuführen. Der erste Entwurf der Analyse muss bis Dezember 2021 vorliegen.

Mit der Unterzeichnung der Sofia Decleration über die Grüne Agenda für den westlichen Balkan hat sich Montenegro darüber hinaus zu einer Reihe konkreter Klimaschutzmaßnahmen verpflichtet, darunter die Einführung von Kohlenstoffsteuern und Marktmodellen zur Förderung erneuerbarer Energiequellen sowie die schrittweise Abschaffung von Kohlesubventionen als Teil seines allgemeinen Ziels, ein kohlenstoffneutrales Land zu werden. Die Regierung hat sich zu einem erweiterten Programm für Investitionen in grüne Infrastruktur verpflichtet, das in den nächsten fünf Jahren auch die Bewirtschaftung von sauberem Wasser und die Entwicklung von Wind- und Solarprojekten umfassen wird.

Auf internationaler Ebene ist Montenegro eines der sieben führenden Länder, die eine von den Vereinten Nationen initiierte Verpflichtung zum Stopp des Baus neuer Kohlekraftwerke unterzeichnet haben. An der Seite von Chile, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Sri Lanka und dem Vereinigten Königreich unterstützt Montenegro den weltweiten Ausstieg aus der Kohle durch das No New Coal Agreement. Es ist zu erwarten, dass viele weitere Länder diesem Beispiel folgen werden.

Montenegro ist auch einer von 62 Staaten, die die von Großbritannien geleitete Initiative 30by30 der Global Ocean Alliance zum Schutz der biologischen Vielfalt und des Ozeans unterstützen und ein multilaterales Abkommen zum Schutz von 30 Prozent der Weltmeere bis 2030 unterzeichnet haben.

Eine Delegation der montenegrinischen Regierung wird an der COP26 in Glasgow teilnehmen, um die internationalen Bemühungen zur Erreichung des globalen Null-Grad-Ziels und zur Beibehaltung des 1,5-Grad-Ziels zu vereinbaren.

Weitere Informationen über die Verpflichtungen und Ziele Montenegros im Bereich des Klimawandels finden Sie unter https://www.gov.me/en/mepg.

Original-Content von: UK Government Communication Services International übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Montenegro legt Fahrplan für eine klimaneutrale Zukunft fest

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.