Das kulturelle Gespräch: Ithra-Studie stellt fest, dass die kulturelle Beteiligung in KSA und der gesamten MENA-Region trotz systemischer Herausforderungen positiv ist

01.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Dhahran, Saudi-Arabien (ots/PRNewswire) –

Das King Abdulaziz Center for World Culture (Ithra), eine führende kulturelle Denkfabrik in der Region, gab drei Berichte in Auftrag, um die Entwicklung der Kultur- und Kreativindustrie im saudischen, regionalen und globalen Kontext besser zu verstehen. Die Studie nimmt den Puls der Öffentlichkeit zu ihren kreativen und kulturellen Erfahrungen in einer Zeit, in der der Sektor einen radikalen Wandel durchläuft und sich langsam von den Auswirkungen von COVID-19 erholt. Er fasst die Sichtweisen saudischer und globaler Experten zusammen und beleuchtet die wichtigsten Erkenntnisse über die Produktion, den Verbrauch und die Rolle der Regierung und anderer Förderer des Sektors.

Die drei Berichte von Ithra mit den Titeln „Culture in the 21st Century“, „Charting the transformation of the Saudi cultural and creative industry“ und „How COVID-19 is impacting the cultural and creative industry“ decken mehrere themenspezifische Trends im Zusammenhang mit der kulturellen Nachfrage und den Verbraucherpräferenzen in der gesamten MENA-Region auf, wobei sich Geschichte und Kulturerbe als das beliebteste Thema herauskristallisiert, gefolgt von Film und Fernsehen.

Trotz der insgesamt positiven kulturellen Beteiligung in der Region weist die Untersuchung darauf hin, dass die Zugänglichkeit ein wesentliches Hindernis für kulturelles Engagement darstellt. Fatmah Alrashid, Leiterin der Abteilung Strategie und Partnerschaften bei Ithra, betonte, wie wichtig es sei, die kulturelle Teilhabe in der Region zu aktivieren, indem man sich darauf konzentriere, die kulturelle Teilhabe in Bezug auf Qualität und Wirtschaftlichkeit für alle zugänglich zu machen, die notwendigen Plattformen bereitzustellen und zur Umsetzung von Initiativen beizutragen, die die Kultur zum Bestandteil der öffentlichen Bildungsprogramme und Lehrpläne machen.

Angesichts der oben genannten Hindernisse für kulturelles Engagement und allgemeiner Trends in der Kultur- und Kreativindustrie in der MENA-Region empfiehlt die Studie mehrere Richtungen und politische Maßnahmen zur Beschleunigung der kulturellen Beteiligung, darunter

· Politische Entscheidungsträger und Dienstleister müssen sich darauf konzentrieren, die kulturelle Teilhabe inklusiver zu gestalten, indem sie Informationsbarrieren beseitigen und die Teilhabe von einkommensschwachen Gruppen unterstützen

· Regierungen und Gemeinden können Initiativen zur Förderung des lebenslangen kulturellen Lernens ergreifen (z. B. durch stärkere Betonung der Lehrpläne).

· Kultureinrichtungen in den MENA-Ländern können von den jeweiligen Stärken der anderen lernen, um die Beteiligung in der gesamten Region zu fördern

Eine Zusammenfassung des Berichts finden Sie auf der Website von Ithra unter folgendem Link: Informationen | Ithra, und weitere Informationen über Ithra und seine Programme finden Sie unter: www.ithra.com.

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1670808/Ithra_Logo.jpg   Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1674613/Tanween_CCI_Panel.jpg    Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1674614/Fatmah_Tanween.jpg 

Pressekontakt:

Nour Aldajani
nour.aldajani@aramco.com
+966 58 326 8120

Original-Content von: King Abdulaziz Center for World Culture (Ithra) übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Das kulturelle Gespräch: Ithra-Studie stellt fest, dass die kulturelle Beteiligung in KSA und der gesamten MENA-Region trotz systemischer Herausforderungen positiv ist

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.