Open Europe: Experten versuchen herauszufinden, was die Ukraine für die EU ist: ein schwieriger Nachbar oder ein zukünftiger Partner

29.10.2021 |  Von  |  Presseportal

Riga, Lettland (ots/PRNewswire) –

Ist die Ukraine ein schwieriger Nachbar oder ein zukünftiger Partner für die EU? Open Europe Virtual Congress-Experten versuchten, die Antwort während einer Online-Veranstaltung am 26. Oktober zu finden.

An der Diskussion, die von Ruslan Pankratov, dem Vorsitzenden der lettischen Partei „Ricibas“, geleitet wurde, nahmen Vertreter aus fünf Ländern teil: Ex-Bundestagsabgeordneter Waldemar Herdt (Deutschland), Luis Marinelli, der 2020 für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien kandidiert (USA), Ex-Vizebürgermeister von Vilnus Algirdas Palezkis (Litauen), Politikwissenschaftler und Präsident der Stiftung „Peter der Große“ Valery Dvoinikov (Belgien), Direktor des Zentrums für geopolitische Studien Dragana Trifkovich (Serbien).

Valery Dvoinikov erläuterte zunächst den Kontext, in dem die Russophobie in der EU aktiv gefördert wurde und der den Grundstein für das folgende Chaos um die Ukraine legte. Das Hauptproblem, so Dvoinikov, liegt in den unruhigen Beziehungen zwischen Russland und den USA und in der destruktiven Politik gegen Osteuropa. Er schlug vor, dass Frankreich sein diplomatisches Potenzial zur Konfliktlösung nutzt, anstatt weitere Eskalationen zu verursachen.

Algiras Palezkis, der in Litauen wegen „Leugnung der sowjetischen Besatzung“ vor Gericht stand, fügte hinzu, dass sich die baltischen Staaten vor 30 Jahren als Vermittler präsentierten, als Diplomaten, die aufgrund ihrer Geschichte in der Lage waren, die Kluft zwischen West- und Osteuropa zu überbrücken, Kultur und geografische Lage. Und jetzt sind sie nicht mehr nur von dieser Rolle abgekommen, sondern wurden zur Frontlinie, und ihre Regierungen verhalten sich sehr provokativ. Denselben Fehler begeht die Ukraine: Anstatt ihre Stärken zu stärken, hat sie den gesunden Menschenverstand verloren und folgt eher externen Befehlen als den Interessen ihres Volkes.

Waldemar Herdt gab eine klare Antwort auf die Frage der Hauptveranstaltung und erklärte, dass die Ukraine in absehbarer Zeit kein Partner für die EU sein könne, da sie viele Investitionen benötige, um sich aus dem Chaos zu befreien, in dem sie sich derzeit befinde. Diese Investitionen sind eine Verpflichtung der EU, ihre eigenen Standards und Visionen durchsetzen zu können. Die Ukraine wird derzeit von einem Team regiert, das die Interessen der eigenen Bevölkerung ignoriert, sie in Gefahr bringt und die Wirtschaft des Landes ruiniert. Der Krieg im Südosten wird so lange weitergehen, bis sie diejenigen sind, die davon profitieren, und das sind in erster Linie die ukrainische Regierung, die damit ihre eigene Schwäche und Unfähigkeit rechtfertigen kann, und ihre amerikanischen Marionettenspieler, die an einer Destabilisierung der Nachbarschaft zu Russland interessiert sind. Infolge dieses Wahnsinns hat die EU bereits mehr als 170 Mrd. EUR durch Sanktionen verloren. Die Europäische Union wurde als Union souveräner Staaten gegründet – heutzutage diktiert sie mehr Regeln als Moskau zu irgendeinem Zeitpunkt der sowjetischen Geschichte. „Brüssel will alles in der EU regulieren: von der Breite der Gurken bis zur Länge der produzierten Staubsauger“ – sagt Waldemar.

Luis Marinelli äußerte sich dahingehend, dass der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine von außen angeheizt werde, aber die Extreme, die er erreicht habe, seien völlig unsinnig.

Dragana Trifkovich verglich die aktuellen Ereignisse in der Ukraine mit dem Jugoslawien der 1990-er Jahre und stellte fest, dass ein sehr ähnliches „Divide and Conquer“-Szenario verwendet wird. Sie sagte, sie sei Zeugin der Ereignisse im Südosten der Ukraine in den Jahren 2014-2015 und der mächtigen Propaganda in der EU, die versuche, die Situation auf eine extrem verzerrte Weise darzustellen.

Experten sind nach wie vor optimistisch, dass es immer noch möglich sein könnte, das große Europa als gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok zu errichten, wenn die europäischen Länder als souveräne Einheiten handeln und die Interessen ihrer Völker wahren.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1672882/Open_Europe.jpg

Original-Content von: Open Europe übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Open Europe: Experten versuchen herauszufinden, was die Ukraine für die EU ist: ein schwieriger Nachbar oder ein zukünftiger Partner

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.